Messe-Ticker

Artikel filtern
  • Alle
  • News-Ticker
  • Awards
  • Neuheiten
Mehr laden
Wir berichten live, ab dem 30.08.2019

Caravan Salon 31.08. - 08.09.2019

Der Caravan Salon Düsseldorf ist die weltgrößte Messe der mobilen Freizeit. Er beginnt immer am letzten Samstag im August (Fachbesucher und Presse: Freitag) und endet am ersten Sonntag im September. Der Caravan Salon gilt daher als Neuheitenmesse oder auch Leitmesse der Caravaning-Branche: Während seiner neun Messetage zeigen alle wichtigen Hersteller ihre neuen Fahrzeuge für die kommende Saison.

ca. 2.000 Aussteller | ca. 214.000 Besucher

Reisemobil International

auf dem Caravan Salon 2019

Vom 31. August bis 08. September 2019 präsentieren die Hersteller von Freizeitfahrzeugen ihre Neuheiten und Sondermodelle auf dem Caravan Salon Düsseldorf. Auf über 214.000 Quadratmetern präsentieren namhafte Wohnmobil- und Zubehörhersteller ihre Neuheiten. Auch Reisemobil International ist vor Ort: Sie finden uns in Halle 10, Stand A43.

Stoßen Sie mit uns auf eine tolle Messe an!

Gutschein sichern
Kommen Sie einfach an unseren Stand in Halle 10, Stand A43 und stoßen Sie mit uns auf eine tolle Messe an. Laden Sie sich dazu gratis unseren Sektgutschein herunter.

Ratgeber Messekauf

Zehn Tipps für Messekäufer
Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf ein neues Wohnmobil kaufen? Das klingt zunächst verlockend. Wie jedoch sollten Kaufinteressenten mit dem Wunsch nach einem Neufahrzeug umgehen? Diese Fragen sollten Messekäufer beantworten, bevor sie den Kaufvertrag unterschreiben.

Foto: Messe Düsseldorf

Eintrittspreise

Caravan Salon Düsseldorf

Alle online gekauften eTickets sind personengebunden 2 Tage gültig!

Tageskarte
Vor Ort: 18 Euro
Online-Verkauf: 15 Euro

Ermäßigte Tageskarte
Vor Ort: 15 Euro
Online-Verkauf: 11 Euro

Tageskarte (Kind, 6-12 Jahre)
Vor Ort: 7 Euro (1 Tag gültig)
Online-Verkauf: 6 Euro (2 Tage gültig)

www.caravan-salon.de

Öffnungszeiten

Täglich: 10:00-18:00 Uhr

CARAVAN SALON Katalog

Vor Ort: 5 Euro
Online: 5 Euro (zzgl. Versandkosten)

Foto: Messe Düsseldorf

Übernachtungen

Caravan Salon Düsseldorf

  • Messeparkplatz P1

    Das Caravan Center, der Stellplatz auf dem Messeparkplatz P1, ist bei allen Caravaningfans beliebt, die beim Besuch des Caravan Salons im eigenen Freizeitfahrzeug übernachten. Insgesamt stehen dafür mehr als 3.500 versorgte und unversorgte Stellplätze zur Verfügung. Wegen der großen Nachfrage sind die Stellplätze schnell ausgebucht und können seit Anfang Juli 2018 online reserviert werden. Strom kann ausschließlich vor Ort nach Verfügbarkeit dazu gebucht werden (pro Tag 3,50 Euro , pro Nacht 3,50 Euro).

    Öffnungszeiten:  7:30 – 22:00 Uhr // Ver- und Entsorgungsautomaten: 8:00 – 21:00 Uhr

    TICKETS: WOHNMOBIL/GESPANN

    • Anreise-Ticket (online): 18 Euro (15 Euro für Caravan Salon Clubmitglieder)
    • Folgetages- und Nachtkarten (online): je 9,- Euro (7,50 Euro für Caravan Salon Clubmitglieder)
    • Anreise-Ticket (Tageskasse): 20 Euro (18 Euro für Caravan Salon Clubmitglieder)
    • Folgetages- und Nachtkarten (Tageskasse): je 9 Euro

    AUSSTATTUNG

    • Kiosk mit Lebensmitteln für den täglichen Bedarf
    • Gasstation für Propangasflaschen (graue 5 und 11 kg Flaschen im Tausch)
    • Telefone, Briefkasten
    • Abfall- und Wertstoffcontainer
    • Festzelt mit abendlichem Musikprogramm

    AUSWEICHMÖGLICHKEITEN

    • Campingplatz Lörick, Niederkasseler Deich 305 (Tel. 0211/591401)
    • Campingplatz Rheincamping Meerbusch, Zur Rheinfähre 21, Meerbusch-Langst (Tel. 02150/911817)
    • Campingplatz Unterbacher See Nord, Rothenbergstr. (Tel. 0211/8992038)

Foto: Messe Düsseldorf

Ausflugsziele

Caravan Salon Düsseldorf

  • Baldeneysee

    Unweit der Stadtgrenze Richtung Mülheim überspannt die A52 das tief eingeschnittene Ruhrtal, von dessen Nordrand dann wiederum Essen emporragt. Der sich durch das Tal schlängelnde Fluss ist somit umgeben von Grün – ebenso wie seine Stauseen. Einer davon ist der Baldeneysee. Wer es ganz historisch mag, besichtigt erst die Villa Hügel – die Seeblick bietet – und fährt dann hinunter ins Tal. Denn mit genau diesem Blick war den Krupp-Erben der Verkauf jener Grundstücke neben der Ruhr schmackhaft gemacht worden, ohne die der See nie hätte entstehen können. Aktivitäten: Segeln, Bootsfahren, Ausflugsdampfer.

    Entfernung von Düsseldorf: rund 35 Kilometer (45 Minuten)

  • Modernes Düsseldorf

    Menschen mit gewissen voyeuristischen Vorlieben schlendern die östliche Seite der Königsallee entlang. Luxusgeschäfte zur Linken und exaltierter Düsseldorfer Geldadel zur Rechten – in Cafés und Luxuskarossen – haben einen eigenen Charme. Der Schlenker lässt sich gut auf dem Rückweg von einer kleinen Radtour absolvieren, die an unserem Ausgangspunkt, der Messe, beginnt. Am Rhein entlang flussaufwärts führt der Radweg Richtung Landtag und Funkturm, anschließend in den Bereich Medienhafen. Die Mischung aus Neu und Alt unmittelbar am Wasser des Hafenbeckens ist erlebenswert.

    Entfernung: max. acht Kilometer ab Messe (ca. 25 Minuten)

  • Kaiserswerth

    Ein naheliegender Ausflug in die Gegenrichtung geht nach Kaiserswerth, einer der nördlichsten Stadtteile von Düsseldorf mit schön erhaltenen alten Häusern in engen Gassen und einem Biergarten direkt am Rhein. Bereits um das Jahr 700 bekundet ist ein erstes Kloster auf der Rheininsel („Werth“), später eine burgähnliche Kaiserpfalz, der der Ort auch seinen Namen verdankt. Sie sicherte den Übergang an dieser seinerzeit flachen Stelle des Rheins. Noch heute führt in Kaiserswerth eine Fähre über den Rhein nach Meerbusch. Tipp: Täglich leckere Eintöpfe gibt es in der Suppenküche „Am Bötchen“ am Kaiserswerther Markt. Reisemobilisten gelangen wahlweise mit der Straßenbahn oder vom P1 auf dem Düsseldorfer Messegelände mit dem Rad rheinabwärts bis Kaiserswerth.

    Entfernung von Düsseldorf: rund sieben Kilometer (gemütlich: 30 Minuten mit dem Fahrrad)

  • Zoo Gelsenkirchen

    Wer das Einsperren von wilden Tieren nicht grundsätzlich ablehnt, findet in einer Autostunde um Düsseldorf herum etliche Zoos. Darunter die sehenswerten Anlagen in Köln, Duisburg und Wuppertal. Vielleicht einen Hauch vorne liegt unter diesen sehr guten Zoos die Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen, wie der Zoo offiziell heißt. Unterteilt in Alaska, Afrika und Asien präsentiert der Zoo seine Tiere je nach Rasse in sehr großen Gehegen, aber auch wiederum intensiv und nahe. So führt ein Glastunnel unter dem Becken der Seelöwen hindurch. (Navi: Bleckstraße 64, 45889 Gelsenkirchen)

    Entfernung von Düsseldorf: 60 Kilometer (70 Minuten)

  • Zeche Zollverein

    Gerade weil das feine Düsseldorf mit dem rauen Ruhrgebiet ja quasi nur die Zugehörigkeit zum Bundesland Nordrhein-Westfalen verbindet, ist die Fahrt in den „Pott“ so faszinierend. Denn auch das ist Geschichte, die in allen Teilen der Republik bisweilen etwas hochmütig vergessen wird: Kohle und Stahl waren der Motor von Deutschlands Aufstieg zur modernen Industrienation in der 80er-Jahren des vorletzten Jahrhunderts. Sehenswert ist die Zeche Zollverein (UNESCO-Weltkulturerbe): Die Weitläufigkeit des Geländes, die Dimension dieses Industriedenkmals mit Fördertürmen und Kokerei beeindruckt. (Navi: Zollverein,
    Fritz-Schupp-Allee, 45141 Essen).

    Entfernung von Düsseldorf: 40 Kilometer (50 Minuten)

  • Landschaftspark Duisburg

    Industriegeschichte mit Sport verbindet der Landschaftspark Nord. Die Anlage ist ein stillgelegtes Hüttenwerk in Duisburg-Meiderich. Ab 1901 produzierte die spätere Thyssen-Gruppe hier in 84 Jahren fast 40 Millionen Tonnen Roheisen. Heute sind Teile der Anlage begehbar (etwa ein Hochofen als Aussichtsplattform in immerhin 70 Meter Höhe). Das mit Wasser gefüllte Gasometer ist ein Tauch-Spot, der Alpenverein hat einen alpinen Klettergarten eingerichtet. Wer den beleuchteten Park in der Abenddämmerung genießen und nicht mehr nach Düsseldorf zurückfahren möchte, übernachtet auf dem zugehörigen Parkplatz – der offiziell als Reisemobilstellplatz ausgewiesen ist. (Navi: Emscherstraße 71, 47137 Duisburg).

    Entfernung von Düsseldorf: ca. 40 Kilometer (35 bis 40 Minuten)

  • Museum Insel Hombroich

    Galerien und Museen zum Thema Kunst gibt es in Düsseldorf genug. Empfehlenswert ist das Museum Insel Hombroich. Besonderheit: Die Verbindung aus Landschaft und Kunst. Inmitten einer renaturierten Park- und Auenlandschaft befinden sich restaurierte Gebäude und Ausstellungspavillons, in denen die Exponate des Düsseldorfer Kunstsammlers Karl Heinrich Müller sehenswert arrangiert sind. Das Gelände an sich und seine Philosophie allein sind den Ausflug wert – wenngleich Müller auch Arbeiten namhafter Künstler wie Paul Cézanne oder Henry Matisse in seinem ungewöhnlichen Museum hat. (Navi: Minkel 2, 41472 Neuss)

    Entfernung von Düsseldorf: Rund 25 Kilometer (25 Minuten)

  • Schloss Dyck

    Das Museum Insel Hombroich lässt sich gut mit weiteren Zielen kombinieren, etwa dem Ausflug zum Schloss Dyck und, etwas weiter, Zielen wie dem Garzweiler Tagebau oder Aachen. Das Schloss gilt als eines der bedeutendsten Wasserschlösser des Rheinlandes und geht bis aufs Jahr 1094 zurück, die heutige Anlage ist im barocken Stil erhalten. Besonders sehenswert ist der Park im Stil eines englischen Landschaftsgartens mit Bäumen aus Übersee. (Navi: Schloss Dyck, 41363 Jüchen)

    Entfernung von Düsseldorf: Rund 35 Kilometer (30 Minuten)

  • Aachener Dom

    Dieser Ausflugstipp führt in die Zeit der Karolinger – rund 1.000 Jahre zurück ins fränkische Reich, gewissermaßen der Großvater des ersten
    deutschen Kaiserreiches. Karl der Große erlangte im Jahre 800 die Kaiserwürde. Zentrum dieses Reiches war Aachen. Und was man heute von Aachen kennen muss, betrifft nicht Lebkuchen oder die nur noch in der Regionalliga kickende Alemannia – sondern den Aachener Dom mit seinem Zentrum, einem sechzehneckigen Kapellenbau mit Oktagon. Der karolingische Bau, begonnen um 800, hebt sich stilistisch völlig ab von den zumeist gotischen Kirchen in Deutschland – und rechtfertigt deswegen und wegen der herausragenden Bedeutung seines Schöpfers Karl der Große den Besuch des ansonsten wenig sehenswerten Aachen.

    Entfernung von Düsseldorf: rund 100 Kilometer (1 Stunde 15 Min.)

  • Feste Zons & Schloss Benrath

    Ein nicht ganz so zeitlich anspruchsvoller Tipp führt nochmals aus Düsseldorf hinaus nach Süden. Ziel ist die Kleinstadt Zons, die als Gesamtensemble ein entspanntes Ausflugsziel bietet. Unweit des Rheins gelegen, ist Zons komplett von seiner basaltverstärkten Stadtmauer aus dem Mittelalter umgeben. 1373 zur Stadt erhoben, begann der Bau der Befestigungsanlagen mit Burg, denn Zons war Zollstätte. Der Ausflug führt anschließend auf die andere Rheinseite – und zwar mittels Fähre. Anschließend bietet sich ein Stopp bei Schloss Benrath an, das quasi auf dem Weg vom Fähranleger zurück zur Düsseldorfer Messe liegt.

    Entfernung von Düsseldorf: 40 Kilometer (50 Minuten)

Foto: Messe Düsseldorf

Händler

Caravan Salon Düsseldorf