Sechs Monate, 16.000 Kilometer und unzählige Übernachtungen: Von März bis September hatte die Redaktion einen Hymer ML-T 580 im Dauertest, prüfte ihn im Campingalltag und lernte die Vorzüge des Teilintegrierten schnell zu schätzen.

Doch auch kleinere Schwächen blieben nicht unbemerkt. Denn so unterschiedlich wie die Testcrews waren auch die Reiseziele, die Ansprüche an das Fahrzeug und die Belastungen, denen der ML-T standhalten musste. In den sechs Monaten fuhr der Teilintegrierte auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter 316 CDI ins winterliche Kärnten, an den Schluchsee und Waginger See, nach Müns-
ter, Freiburg und an den Bodensee, diente Kollegin Sabine Scholz für ihre Stellplatz-Checks im Elsass und Mittelrheintal und steuerte sogar weit entfernte Ziele wie das süditalienische Gargano an. Kollegin Isabell Krautberger wagte mit dem ML-T und ihrer zweijährigen Nichte das Campingexperiment mit Kleinkind. Und zuletzt nutzte ihn die Redaktion, um während des Caravan Salons auf dem Stellplatz P1 zu übernachten.

Die erste Reaktion fast aller Tester: „Ein Mercedes, toll!“ In der von Fiat Ducato dominierten Welt der Reisemobile immer noch eine Besonderheit. Und die kommt gut an. Selbst andere Camper wurden mehrfach auf das Fahrzeug aufmerksam und wollten von den Testcrews wissen, wie zufrieden sie mit ihm sind. Das Urteil fiel durchweg positiv aus. Der Hinterradantrieb macht sich vor allem beim Wintercamping auf Schnee und nassen Wiesen mit einer besseren Traktion als bei frontgetriebenen Mobilen bemerkbar. Der 163-PS-Turbodiesel zieht kräftig, die Siebengang-Wandlerautomatik schaltet ruckelfrei hoch und bietet ungewohnten Fahrkomfort. Der Verbrauch pendelt sich im Schnitt zwischen elf und zwölf Litern ein – absolut akzeptabel.

Positiv fiel auf, wie schmal das Fahrzeug ist: Mit 2,22 Meter Gesamtbreite zählt das Mobil zur Van-Klasse. Die Redaktion nutzte es deshalb gerne als Pkw-Ersatz.

Gleichzeitig machte sich die geringe Breite innen kaum bemerkbar. Für zwei Personen – und dafür ist er ausgelegt – bietet der Hymer reichlich Platz. Auf einer Länge von 6,98 Metern finden sich Längseinzelbetten im Heck, davor Längsküche und Bad sowie eine Halbdinette mit verschiebbarem Tisch. Mit gedrehten Vordersitzen finden hier bis zu vier Personen Platz. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar