Weltpremiere: VW Grand California ab 55.000 € Fotos
  • Grand California Pressekonferenz VW Caravan Salon 1 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    First Contact: RMI-Redaktion und die Kollegen von CamperVans gewinnen einen ersten Eindruck.
  • VW Grand California 600 2 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Der Rucksack, dh. die Heckerweiterung, der Studie wird in Serie nicht umgesetzt.
  • VW Grand California innen 3 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Im Grand California findet die Famile Platz in der Halbdinette mit seitlichem Tisch.
  • VW Grand California 4 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Die Hängeschränke öffnen sich geteilt. Aufgefallen sind uns die qualitativen Scharniere, die Vw verbaut hat.
  • Grand California Heckbett 5 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Der 600er birgt ein Querbett im Heck.
  • VW Grand California Bett oben 6 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Das zusätzliche „Enkel“-Bett unterm Hochdach gibts nur im 600er.
  • Vw Grand California 600 7 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    AmbientLight sowie modernstes Möbeldesign halten Einzug im Serienmodell
  • VW Grand California 8 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Dachluken in der Serien, anstatt Glasdach wie beim Prototyp.
  • VW Grand California Küche 9 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Die Küchenzeile im Grand California 600 ist seitlich neben der Schiebetür verbaut.
  • VW Grand California 600 10 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    So sieht das „Enkel“-Bett von unten aus.
  • VW Grand California 680 11 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Die Überraschung neben der Preis-Sensation: Es wird den Grand California auch mit einer Länge von 6,80 Meter geben.
  • VW Grand California 680 12 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Im 680er ist Platz für ein Längsdoppelbett.
  • VW Grand California 680 13 / 14 Foto: VW Grand California 680
    Besonders für Surfer, Biker und Skifahrer erfreulich: Der Stauraum unter dem Längsbett ist durchgängig zu beladen.
  • VW Grand California Vorstandsvorsitzender VW Nutzfahrzeuge 14 / 14 Foto: VW, Timo Großhans
    Dr. Eckart Scholz verabschiedete sich von VW-Nutzfahrzeuge. Die Gründe seines Abgangs, so wie seine berufliche Zukunft, werden in Witschaftsmedien kontrovers diskutiert.

Weltpremiere:
VW Grand California ab 55.000 €

Die Skeptiker werden Lügen gestraft. Als vor rund einem Jahr ein Prototyp, eine Studie namens California XXL, von VW vorgestellt wurde, waren viele Experten kritisch. Zu teuer wäre eine Umsetzung in Serie, zu schwierig zu lösen das Problem mit der zu geringen Breite für ein Querbett. Nun ja, der damalige Vorstandsvorsitzende versprach einen großen California und nun kommt er. Große Spekulationen gab es auch darum, ob vielleicht sogar Westfalia den modernen Camper bauen würde. Am Ende kommt nun aber das Naheliegende. Dort wo der Crafter herkommt, wird auch der Grand California gebaut, im 2016 in Betrieb genommenen Volkswagen-Werk im polnischen Września. In einem der modernsten, wenn nicht dem modernsten Werk in Europa.

Grand California: Zwei Fahrzeuglängen

Auf dem Caravan Salon 2018 in Düsseldorf feiert VW mit dem Grand California 600 mit eigenständigem Dachkonzept und dem Grand California 680 als Version mit Längsdoppelbett Premiere. Den neuen Camper wird es somit als 6,0- und 6,8-Meter-Version geben. Der Grundpreis für den Grand California 600 (130kw Frontantrieb mit 8-Gang-Automatik) soll bei 55.000 Euro starten. Der 680 wird mit einem moderaten Aufpreis von nur 2000 Euro Basispreis angeboten. Erstaunlich ist, dass beide Fahrzeuge in der Serienausstattung bereits mit dem 130kw Motor, dem stärksten im Angebot der Motorenpalette, sowie dem 8-Gang-DSG Automatik-Getriebe ausgestattet sind. Und noch als ergänzende Info, da es so explizit in der offiziellen Pressemitteilung formuliert ist: Den T6 California wird es weiterhin geben. „Beide Baureihen werden fortan parallel angeboten.“

 

Querbett oder Längsbett?

Sechs Meter ist der Grand California 600 lang und damit einen Meter länger als der California auf T6. Oben sitzt das von der Studie bekannte Hochdach auf. So kann ein Bad den Grundriss ergänzen und oben über den Vordersitzen gibt es ein Bett. Im Heck wird man quer schlafen (195 x 140 cm). Da der Crafter schmaler ist als ein Fiat Ducato, werden, so zeigen es die ersten Pressebilder, „Ohren“ angesetzt. Und zwar auf beiden Seiten. Das machen andere Hersteller auch, zum Beispiel La Strada, Hymercar oder CS-Reisemobile beim Sprinter. Das ist aber meist eine Notlösung, da die Ohren immer nur zwischen den beiden letzten Holmen der Karosserie angesetzt werden können. Hier sehen sie recht dezent aus. Man kann also gespannt sein, wie das tatsächliche Bettenmaß am Ende ausfällt.

Die längere Variante, der Grand California 680, bietet ein Längsdoppelbett (200 x 170 cm) und zusätzlichen Stauraum im Schlafbereich.

Das steckt in der Serie

Zur Serienausstattung gehören neben der Küche und der Nasszelle (84 mal 80 Zentimeter) Details wie eine Außenbeleuchtung über der Schiebetür oder der ebenfalls serienmäßige Anschluss für eine Außendusche (mit einstellbarer Wassertemperatur) inklusive Schlauch und Brause im Heckbereich. Ein zweiteiliges Moskitonetz in der Schiebetür ist ebenfalls Bestandteil der Serienausstattung. Ein neues Features ist die optionale Steuerung der Lautsprecher im Wohnbereich per Bluetooth. So kann unabhängig vom Infotainmentsystem mit dem Smartphone, Tablet oder Laptop Musik gehört werden.

Neues Bad-Konzept

Ein wesentlicher Unterschied zum California T6 ist die Nasszelle des Grand California. Neben Toilette und Dusche ist das Bad unter anderem mit einem klappbaren Waschbecken, Regalen mit Fixierungen der Dusch-Utensilien, einem Schrank mit integriertem Toilettenpapierhalter (bietet Schutz vor Feuchtigkeit), Handtuchhaltern und einer Dachluke für die Entlüftung ausgestattet. 110 Liter Frischwasser kann der Grand California aufnehmen. Einen Lichtschalter sucht man vergebens – die Beleuchtung wird automatisch per Bewegungsmelder eingeschaltet – serienmäßig.

Großer California – große Ausstattung

Optional wird es neben dem Hochbett samt darüber integriertem Panoramadach Details wie eine zusätzliche Dachklimaanlage im Heck, eine Markise, einen Heck-Fahrradträger, Campingtisch und Campingstühle (in den Flügeltüren verstaubar) geben. Die serienmäßige Gasheizung kann optional auch zum Gas-Strom- und Diesel-Strom-basierten Heizsystem erweitert werden. Eine Solaranlage für das Dach sowie eine Sat-Schüssel (TV-Empfang) und einen LTE-WLAN-Hotspot (Router) wird es auch geben. Der Grand California wird zudem mit den Assistenz-, Komfort- und Infotainmentsystemen des Crafters erhältlich sein. Zu den Assistenzsystemen gehören unter anderem das Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion, der Spurhalteassistent „Lane Assist“, der Spurwechsel-Assistent „Blind Spot Sensor“, der Auspark-Assistent „Rear Traffic Alert“, der sensorgesteuerte Flankenschutz, der Parklenk-Assistent, der Tempomat mit ACC (automatische Distanzregelung) und die Rückfahrkamera „Rear View“.

Da man der potenziellen Kundschaft Abenteuerlust unterstellt, wird VW das neue Modell auch mit Allradantrieb (4Motion) anbieten. Das neu entwickelte Camper-Hochdach soll so aerodynamisch gestaltet sein, dass es Verbrauchsnachteile vermeiden kann. Alles in allem scheint der große California gut aufgestellt zu sein. Sie werden hier auf www.reisemobil-international.de bald einen ersten Eindruck zu sehen bekommen.

Premiere und Abschied

Am Rande der Pressekonferenz im Rahmen des Caravan Salons verabschiedete sich der bisherige Vorstandsvorsitzende VW-Nutzfahrzeuge Dr. Eckart Scholz von seinem Posten schmunzelnd mit den Worten: „Volkswagen bleibt in meiner Seele, und gefühlt ist das eh meine Firma.“

2018-08-28T14:34:17+02:00Fahrzeuge, Premieren, Startseiten Teaser 1|Kommentare deaktiviert für Weltpremiere: VW Grand California ab 55.000 €