Galerie: Wohnmobil-Alarmanlagen im Test

Alarmanlagen sollen Einbrecher abschrecken. Nicht jedes System überzeugt – einige offenbaren eklatante Sicherheitslücken. Sechs Anlagen im Test.

Traurig aber wahr: Kaum ein Reisemobil ist werkseitig vernünftig gegen Einbrüche gesichert. Ganz im Gegenteil. Für versierte Kriminelle stellen weder Aufbautüre noch Fenster eine ernst zu nehmende Hürde dar. Schon ein simpler Schraubenzieher reicht, um diese zu überwinden. Das Fatale: Derselbe Schraubenzieher, mit etwas Gewalt an der richtigen Stelle des Ducato-Türschlosses angesetzt, öffnet auch die Fahrertüren des Reisemobils – in wenigen Sekunden. Ein Szenario, das sich kein Reisemobilist wirklich vorstellen möchte.

Was also tun? Wer eine vernünftige Grundabsicherung wünscht, muss handeln. Der erste Schritt in Richtung Sicherheitssystem im Wohnmobil sollte der Einbau einer Alarmanlage sein – denn sie erkennt den Einbruch sofort und gibt lautstark Alarm. Insassen, Passanten und Nachbarn werden sofort gewarnt und aufmerksam – die Einbrecher sehen sich ertappt und werden im besten Fall direkt abgewehrt.

Wohnmobil-Alarmanlagen im Test: Dometic MS 680
1 / 7

DOMETIC MS 680 DUCATO

Die Dometic MS 680 für den Ducato X290 setzt auf eine Kombination aus Funk- und Ultraschallsensoren. Serienmäßig spendiert Dometic der MS 680 keinen Funk-Magnetkontakt zum Sichern von Türen oder Fenstern, diese müssen separat erworben werden.

1 2 7

Weitere Galerien

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION