|

Garten von Villandry

Pausenplausch im Garten von Villandry

Wer das mitten im Ort thronende Schloss zum ersten Mal sieht, versteht auf Anhieb, warum sich der Spanier Joachim Carvallo und seine Frau Ann Coleman Anfang des 20. Jahrhunderts unsterblich in dieses Anwesen verliebten.

Nach unzähligen Eigentümerwechseln und Umbauten haben sie es 1906 gekauft und ihr gesamtes Vermögen und ihre Energie in die Restaurierung der Gebäude und vor allem in die Rekonstruktion der berühmten französischen Gärten gesteckt. Alte Pläne, Stiche, Gartenratgeber dienten als Vorlage – das Ergebnis ist überwältigend: Über mehrstufige Terrassen bilden sechs Gärten faszinierende Pflanzengemälde. Am verblüffendsten ist der Gemüsegarten, der zweimal im Jahr nach einem sorgfältig ausgeklügelten Plan mit Tausenden selbst gezogenen Blumen- und Gemüsestecklingen per Hand bepflanzt wird.

Umrahmt werden die Beete von niedrigen Buchsbaum- Carrées. Von oben sieht es aus wie ein gesticktes Schachbrettmuster. Aber auch die übrigen Gärten betören mit ihren vielfältigen Düften, Farben und Formen – und sind nicht nur bildschön, sondern auch noch Bio. Und auch das durch einige Kuriositäten bereicherte Interieur des Schlosses ist eine Besichtigung wert. Der Stellplatz ist etwas abseits und nach der Schönheit des Schlosses nicht gerade einladend, aber er erfüllt seinen Zweck. Für einen Tagesbesuch reicht auch der gratis nutzbare Schloss-Parkplatz.

 

Bildergalerie

Der dekorative Garten von Villandry war bereits im 16. Jahrhundert im ganzen Königreich berühmt. Vom Schloss aus betrachtet, sorgt seine Symmetrie für eine unglaubliche optische Täuschung – wie eine Stickerei: Die verschiedenen geometrischen Formen entstehen durch die Zusammenstellung der Gemüse- und Blumensorten, die nach ihrem Farbton ausgesucht werden und so die Illusion eines mehrfarbigen Schachbretts vermitteln. In der Mitte eines jeden Pflanzen-Carrées steht ein Springbrunnen, an dem der Gärtner seine Gießkanne füllen kann, um das für die Renaissance typische Gemüse zu gießen: Kohl, Möhren, Rüben, Lauch und Speisekürbisse. Die Pflanzen werden zweimal pro Jahr neu gesetzt, sodass man die Frühlingskulturen von März bis Juni und die Sommerkulturen von Juli bis November bewundern kann.

Kontaktinfo: Château de Villandry

Château de Villandry,
3 rue Principale,
F- 37510 Villandry, Tel.:
0033/(0)247-50 02 09,
www.chateauvillandry.fr

Redaktion
Jutta Neumann
Jutta Neumann nimmt seit Oktober 2017 als begeisterte Camperin reisemobilfreundliche Routen und Stellplätze unter die Lupe.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION