Es wird ernst. Nachdem DVB-T2 seit Mai 2016 nur mit wenigen Sendern die erste Testphase absolvierte, startet das neue Sendeformat Ende März 2017 durch. Dann können Reisemobilisten rund 40 Sender in faszinierender HD-Qualität empfangen. Allerdings: Um das neue Format abspielen zu können, brauchen Sie ein DVB-T2 HD/HEVC-fähiges Empfangsgerät. Bisherige DVB-T-Empfänger in ihrem TV-Gerät, -Stick oder externem Receiver sind mit der neuen Technik nicht kompatibel. Dann heißt es aufrüsten oder in die Röhre schauen – denn einige Sender werden nur noch im neuen Format gesendet.

Eine große Auswahl an TV-Geräten und Digitalreceivern, die sich für den neuen Übertragungsstandard eignen, sind durch das grüne DVB-T2 HD-Logo gekennzeichnet. In jedem Fall gilt: Augen auf beim Kauf. Das neue Gerät muss unbedingt auch das Videokodierungsverfahren HEVC (H.265) unterstützen.

Fotogalerie: DVB-T2-fähige Fernseher

494823

Bild 1 von 16

Von Carbest gibt es zwei DVB-T2-fähige Fernseher: Den Weitwinkel-LED-TV in 18,5 Zoll für 299 Euro... Foto: Reimo

Die rund 20 öffentlich-rechtlichen Sender werden auch zukünftig ohne Aufpreis über DVB-T2 in HD zu sehen sein. Anders bei den Privaten. Deren Vermarktung hat Freenet übernommen, dies ist auch der Grund warum das komplette Sender-Paket der Privaten Freenet.TV heißt. TV-Geräte oder Receiver mit eingebauter Entschlüsselung sind daher mit dem Freenet-Logo gekennzeichnet.

Bis Mai sollen die Sender noch kostenfrei zu empfangen sein, ab Juli erhebt Freenet eine Gebühr von jährlich 69 Euro. Wer also Privat-Programme wie RTL HD oder Pro7 HD via Antenne weiterhin empfangen möchte, benötigt einen DVB-T2-Receiver mit eingebauter Entschlüsselungstechnik oder einen Fernseher oder Receiver für DVB-T2 HD Endgeräte, die per CI+-Modul die Privatsender entschlüsseln.

DVB-T2-kompatible Receiver starten bei rund 70 Euro. Geräte mit integriertem Festplattenrecorder oder mit Steckplätzen für Decodierungs-Karten kosten bis zu 300 Euro und mehr.

Anders sieht es bei Antennen aus: Wer schon eine DVB-T-Antenne besitzt, kann sie auch weiterhin nutzen. Denn DVB-T2 belegt gleiche Frequenzen, die auch bei DVB-T zum Einsatz kommen.

Sie würden gerne wissen, wo in Deutschland Sie DVB-T2 problemlos empfangen können? Hier können Sie die Postleitzahl eingeben und die Empfangsqualität anzeigen lassen. www.dvb-t2hd.de/empfangscheck

Von Karsten Kaufmann

Was ist DVB-T2?
DVB-T2 ist der Nachfolgestandard von DVB-T, die Abkürzung steht für „Digital Video Broadcast-Terrestrial“, dem digitalen Antennenfernsehen. Der Standard der zweiten Generation ermöglicht, mehr Programme in besserer Qualität zu empfangen.

Nächste Seite: Neue DVB-T2-Receiver im Überblick

2017-03-24T10:30:40+00:00 Praxis, Ratgeber|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar