Weinsberg Komet 645 M im Test

Der Jahrgang zählt

Caravan Salon 1996 – auf dem Weinsberg-Stand steht für die Saison 97 ein integriertes Reisemobil mit den markentypischen hellgrünen Applikationen. Weinsberg, bekannt als Kastenwagenausbauer, hat sein Programm um eine Serie Integrierter erweitert.

Allerdings hatte das Traditionsunternehmen aus den Weinbergen bei Heilbronn damit nichts mehr zu tun: Drei Jahre zuvor war die Sparte Reisemobil an die Tabbert Industrie AG nach Mottgers verkauft worden.

Das Unternehmen hatte 1993 die Modelle Imperiale (teilintegriert) und Meteor (Alkoven), welche die externe Firma Wema in Bad Kissingen für Weinsberg gebaut hatte, übernommen, die beliebten Kastenwagenmodelle Cosmos und Orbiter aber sofort eingestellt.

Auch für den neuen Vollintegrierten zeichnete die Wema verantwortlich. Eckig, kantig und wenig überzeugend stellte sich der Komet bei seiner Premiere 1996 dar – vor allem, weil Weinsberg und Wema das Thema Dichtheit bei den Fahrzeugen der ersten Serie nie richtig in den Griff bekamen.

Bekanntes Gesicht

Das änderte sich erst, als Knaus Weinsberg übernahm und die Komet-Baureihe im Jahr 2000 komplett überarbeitete. Der Testkandidat 645 M vom Handelsbetrieb Wohnmobilpark in Bad Honnef ist mit Baujahr 2002 eines der letzten Fahrzeuge aus der Komet-Serie der Marke Weinsberg.

Kein Wunder, dass einem der Weinsberg Komet sofort bekannt vorkommt, ist er doch ein direkter Ableger des Knaus Integrierten Travel Liner, nur durch farbliche Accessoires als Weinsberg gekennzeichnet.

Der gecheckte Komet macht einen prima Eindruck, wenngleich die 13 Jahre nicht spurlos an dem kompakten Integrierten vorübergegangen sind. Aber er steht ohne Beulen und Dellen unfallfrei in strahlendem Weiß mit dunkelgrünen Applikationen da.

Lediglich am rechten Seitenfenster ist das auffällige Dunkelgrün abgeplatzt, weil Weinsberg die Kunststoffteile lackiert, nicht aber durchgefärbt hat. Dem positiven Erscheinungsbild entspricht die gute Ausstattung des Wagens mit Solaranlage, Markise, Fahrradträger und einer Sat-Anlage.

Zwei-Personen-Grundriss

Der 6,40 Meter lange Meteor 645 M ist als reines Zweipersonenfahrzeug konzipiert. Entsprechend ist der Grundriss ausgelegt: L-Küche im Heck, Sanitärraum mit separater Dusche und Sitzgruppe kennzeichnen den Weinsberg.

Das Wohnensemble überzeugt mit Halbdinette aus Zweiersitzbank, schwungvollem Seitensofa und drehbaren Fahrerhaussitzen mit viel Platz und Bewegungsfreiheit – selbst bei runtergelassenem Bett: Als einzige Schlafstatt fungiert das Hubbett über dem Fahrerhaus mit zwei kommoden Schlafplätzen.

Innenausbau

Tipptopp zeigen sich Möbel und Polster, was auf sorgsame Pflege des Vorbesitzers hindeutet. Weiteres Plus: Seit jeher überzeugt der Komet durch sein üppiges Stauraumangebot und den wintersicheren Funktionsboden.

Ein hakelnder Auszug steht auf der To-Do-Liste vom Wohnmobilpark, bei Auslieferung wird die Schublade wieder einwandfrei funktionieren. Küche, Kühlschrank und der Sanitär- raum zeigen sich tadellos. Besonderes Augenmerk gilt den Verfugungen der separaten Dusche und der Duschtasse: Entwarnung, alles okay.

Ab auf die Bühne

Der Fiat Ducato 230 verfügt über den bewährten 2,8-Liter- Turbo mit 122 PS. 68.444 Kilometer stehen auf dem Tacho. Willig springt der Diesel an, rußt nicht und läuft angenehm ruhig. Der robuste Motor verspricht noch viele Jahre problemloses Reisen mit dem Weinsberg.

Ein Blick unter den Wagen erstaunt: Staubtrocken präsentieren sich Motor, Getriebe und Technik. Durch eine vorausschauende Unterbodenbehandlung mit Wachs sieht der Komet 645 M mit minimalen Anflügen von Flugrost aus wie ein Junger.

Einziger Makel: Trotz eines ungeregelten Katalysators fährt der Weinsberg mit einer roten Umweltplakette, eine DPF- Nachrüstung ist zwar möglich, aber sehr teuer. Stichwort Pirelli-Nachrüstsatz, Preis etwa 4.500 Euro.

Auch für die Enkelgeneration gibt es eine schlechte Nachricht: Der Weinsberg bewegt sich mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,85 Tonnen außerhalb des E1-Führerscheins

Fazit

Wer sich für einen Weinsberg Komet interessiert, sollte ein Fahrzeug aus der zweiten Serie ab Baujahr 2000 wählen. Hier hat Weinsberg eine solide Baureihe mit sechs Grundrissen in ordentlicher Qualität aufgelegt. Diese Integrierten gestatten, gute Pflege vorausgesetzt, auch heute noch ein unbeschwertes Reisevergnügen.

Zur Preisfindung: Der Komet 645 M gehörte 2000 mit einem Preis über 100.000DM zur gehobenen Fahrzeugklasse. Da gehen die 20.990 Euro, die der Händler haben möchte, völlig in Ordnung.

Tipp vom Profi

Werkstattmeister Recep Yönel bearbeitet alle Marken beim Wohnmobilpark in Bad Honnef. Da der Betrieb nur mit Gebrauchtfahrzeugen handelt, hat der Meister einen guten Überblick über die Stärken und Schwächen der einzelnen Baureihen. „Die Weinsberg-Reisemobile dieser Generation sind eher selten und gesucht. Ich empfehle unbedingt, bei der Komet-Serie die zweite Generation ab Jahrgang 2000 zu nehmen. Die sind qualitativ wie technisch gut und prima ausgerüstet.“

Übrigens: Eine Gebrauchtkauf-Checkliste finden Sie unter: www.reisemobil- international.de/praxis/checklisten

Technische Daten

Basis: Fiat Ducato Maxi 18, Diesel 2,8 TD mit 90 kW (122 PS), Fünfgang-Schaltgetriebe, Frontantrieb, rote Feinstaubplakette
Km-Stand: 68.444 km
TÜV/AU: neu
Aufbauart: vollintegriert in Alu-Sandwichbauweise
Sitz/Schlafplätze: 4/2
Technisch zulässige Gesamtmasse: 3.850 kg, Masse fahrfertig 3.060 kg, Anhängelast: 1.500 kg
Wohnen/Fahren: Vier Sitz-, vier Gurtplätze
Maße: Gesamtlänge 640 cm, Gesamtbreite 230 cm, Gesamthöhe: 300 cm
Sonderausstattung: Fahrerhaus-Klimaanlage, manuelle Sat-Anlage, Solaranlage, Markise, Stützen, 4er-Fahrradträger
Grundpreis 2002: 56.830 Euro
Verkaufspreis nach Schwacke-Liste, I/2014: Baujahr 2002 aktuell nicht mehr verzeichnet
Letzter Eintrag Schwacke 1/2014 (An-/Verkauf): 16.750/19.700 Euro
Preisvorstellung Händler: 20.990 Euro (mit Sonderausstattung)

Historie

1996: Vorstellung der ersten Vollintegrierten der Komet-Serie von Weinberg. Start mit den drei Modellen 580 MS, 630 ME und 680 MG auf dem Caravan Salon
1998: Einführung Kompaktmodell 540 M
2000 Komet II-Serie wird mit sechs Grundrissvarianten auf dem Caravan
Salon vorgestellt
2002: Weinsberg Komet-Serie wird eingestellt

  • Info: Weinsberg

  • Text: Jörg Nullmeyer und Claus-Detlev Bues

  • Bild: Claus-Detlev Bues

Hinterlassen Sie einen Kommentar