Technik-Ecke: CWC-Waage
So behalten Sie das Gewicht Ihres Fahrzeugs im Blick

Mit dem Wohnmobil überladen unterwegs? Viele Reisemobilisten können das tatsächliche Gewicht ihres reisefertigen Fahrzeug nur sehr schwer richtig einschätzen. Erschwerend kommt hinzu, dass insbesondere Besitzer von Fahrzeugen der 3,5-Tonnen-Klasse gezwungen sind, mit teils minimalen Zuladungsreserven zu jonglieren und schon ohne gewichtigem Elektroroller am Heck die zulässige Obergrenze knacken. Rechtlich und in puncto Fahrsicherheit eher bedenklich.

Wohnmobil überladen: Empfindliche Strafen drohen

In zahlreichen Reiseländern, Reisemobil International hat in der Mai-Ausgabe und online ausführlich berichtet, drohen kernige Strafen, die den Geldbeutel empfindlich belasten. In Österreich empfiehlt der Bußgeldkatalog Strafen zwischen rund 90 und 210 Euro, in der Schweiz, ganz ähnlich, zwischen 85 und 215 Euro. Wobei es sich die Staatsmacht bei deutlicher Überladung vorbehält, im Einzelfall auch mal sehr viel schmerzhaftere Strafen zu verhängen. Im Extremfall muss das Fahrzeug stehen bleiben. Was also tun?

So behalten Sie das Gewicht Ihres Fahrzeugs im Blick

Grundsätzlich empfehlen Experten jedem Reisemobilisten mit einer typischen Urlaubsbeladung, einmal auf eine Fahrzeugwaage bei der DEKRA oder einem Baustoffhandel zu fahren. Jetzt weiß der Besitzer zumindest einmal, wo er mit seiner individuellen „Normbeladung“ steht und ob er überhaupt noch Reserven für extravagantes und schweres Zubehör hat. Oder man ermittelt einmal das Leergewicht, um dann das Gepäck einzeln zu wiegen und zu addieren. Sehr mühsam, aber sinnvoll und machbar. Immerhin erschließt einem dieser Weg, dass man zukünftig sehr exakt einschätzen kann, um wie viele Kilogramm ein weiterer Stuhl oder ein Extrasatz Kleidung das Gesamtgewicht des Fahrzeugs verändert.

Wie auch immer die Kalkulation ausfällt: Rechnen Sie nie mit der von Fahrzeugherstellern angegebenen „Fahrbefüllung“ des Frischwassertanks. Diese völlig abwegige Betrachtungsweise korrigiert die Zuladungsreserven nach oben – ist aber fernab der Realität. Auf dem Stellplatz benötigt niemand 140 Liter Frischwasser, auf der Tour schon.

CWC-Waage von Reich

Die CWC-Waage addiert automatisch die Werte aller Reifen. Hier speichert die Waage als nächsten Messwert das Gewicht, das auf der linken Vorderachse lastet. Wichtig: In diesem Moment die rechte Vorderachse durch einen Keil auf gleiche Höhe nivellieren.

Besser geht es mit der CWC-Fahrzeugwaage von Reich. Sie eignet sich für Anhänger, Caravans (auch Tandemachser) sowie Wohnmobile. Pro Rad dürfen maximal 1.500 Kilogramm drücken. Das Display zeigt, je nach Fahrzeug, ein Rad nach dem anderen und addiert beim Drücken der Total-Taste automatisch die Werte. Der Preis von rund 199 Euro ist happig, aber fair – und hat sich mit dem ersten vermiedenen Strafzettel aber schon amortisiert. Nutzen ein paar Camper die Waage zusammen, bleibt die finanzielle Belastung sogar sehr überschaubar. Auf die Fahrzeugwaage oder die CWC-Waage von Reich kaufen – für eine der beiden Alternativen sollten sich Reisemobilisten entscheiden.

  • Info: Reich

  • Text: Karsten Kaufmann

  • Bild: Karsten Kaufmann

2018-09-05T13:53:14+00:00Ratgeber, Startseiten Teaser 2|Kommentare deaktiviert für Technik-Ecke: Wohnmobil überladen?