|

Technik-Ecke: Matratzen fürs Reisemobil

Leicht und komfortabel

Auf Reisen schlecht schlafen? Für viele Reisemobilisten eine albtraumhafte Vorstellung. Und da viele Fahrzeuge eher mit Matratzen durchschnittlicher Qualität ausgestattet sind, lohnt eine Umrüstung. Doch welcher Typ Matratze passt perfekt ins Wohnmobil?

Hier ein Tipp zur Optimierung von Schlafkomfort und Zuladungsreserven.

Manche Binsenweisheiten in Bezug auf guten Schlafkomfort halten sich hartnäckig in den Köpfen von Campern. Etwa: Ein Lattenrost sei unentbehrlich, um sich bequem zu betten. Oder dass Viscoschaum mit mindestens 15 Zentimeter Höhe die Premiumausführung einer guten Campingmatratze sei. Effekt: meist unnötig viel Ballast im Fahrzeug, der nicht unbedingt zu optimalem Schlafkomfort führt.

Was wirklich hilft: Eine Matratze im Camper sollte handlich und leicht sein. Doch wer beim Kauf nicht aufpasst, packt ins Heckbett seines Campers (bei einer 200 mal 150 Zentimeter großen Matratze) schnell einmal 30 Kilogramm ins Fahrzeug. Eine leichte Matratze dieser Größe bringt aber nur etwa 16 Kilogramm auf die Waage – eine attraktive Ersparnis in puncto Zuladung.

Und der Lattenrost? Die Experten vom AGR e. V. (Aktion gesunder Rücken) sprechen ihm keinen Komfortgewinn zu – ist er vorhanden, kann er bleiben. Denn gute Unterlüftung geht auch anders: etwa durch ein 3D-Gewirke an der Unterseite der Matratze. Dieses luftige Gestrick aus Kunststofffasern erhöht nicht nur den Liegekomfort und reduziert Gewicht, es verhindert die Bildung von Stockflecken und Schimmel durch Schwitzwasser an der Unterseite der Matratze. Kommen wir zu allen Spielarten des Viscoschaumes, auch thermoelastischer Schaum genannt. Dieser hochdichte Schaum wird erst durch die Körpertemperatur weich und formbar. Ist es kalt im Fahrzeug, bettet man sich auf vergleichsweise hartem Schaum. Visco erschwert Drehbewegungen und ist unnötig schwer. Wer eine mäßig gute, recht dünne Matratze im Fahrzeug hat, erhöht den Schlafkomfort ganz erstaunlich durch eine leichte, topbelüftete Unterlage à la Dryweave von Gisatex. Das Gewebe stützt den Körper zusätzlich sehr gut, Hüfte, Ellenbogen und Schultern liegen deutlich weicher.

Da das 3D-Gewebe nur zehn Millimeter hoch baut, ist es auch ein Tipp für Betten in Hoch- oder Ausstelldächern, wenn höhere Matratzen keine Option sind. Für Camper, die sich gerne auf zehn bis zwölf Zentimeter dicken Matratzen betten, lohnt ein Blick auf die Gisamed Vital. Die Oberseite ziert eine zwei Zentimeter dicke, atmungsaktive Zone, die entgegen eines herkömmlichen Kaltschaumes eine hervorragende Klimaregulation ermöglicht. Erst unter dieser Schicht kommt der Kern aus Kaltschaum, der wiederum auf einem Dryweave sitzt. Super Schlafkomfort, der seinen Preis hat. Rund 395 Euro pro Quadratmeter ruft der Hersteller auf. Dafür sind Sondermaße nach Schablone problemlos möglich.

Redaktion
Karsten Kaufmann
Karsten Kaufmann ist seit 2007 bei der Reisemobil International und ist Experte für Praxis und Zubehör.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel