|

Route du vin, Elsass

Zwischen Hängen und Burgen

Am östlichen Fuß der Vogesen reihen sich liebliche Weinorte des Elsass aneinander, behütet von einst stolzen Gemäuern. Obendrein sind auf der Route du vin, der Strecke des Weins, zwischen Straßburg und Colmar Reisemobile willkommen.

Der Schwarzwald erhebt sich noch in Sichtweite des Rückspiegels am östlichen Horizont, der Rhein ist bei Kehl soeben auf der Europabrücke überquert, und zielsicher lotst das Straßengeflecht das Reisemobil ins Zentrum von Straßburg. Obwohl Deutschland nur ein paar Kilometer entfernt aufhört, ist die Welt hier anders.

Die Menschen sprechen französisch, wenngleich viele Schilder ihre Nachricht auch auf Deutsch vermitteln. Das Essen klingt schon so, als müsste es einem auf der Zunge zergehen. Schon wer einen hier alltäglichen tarte flambée, einen Elsässer Flammkuchen, bestellt, merkt: Das klingt nicht nur so.

Nun ist Straßburg, eine der Hauptstädte der Europäischen Union, sicher nicht repräsentativ für das Elsass. Dieser Landstrich zwischen den Vogesen und dem Rhein, der so oft in seiner Geschichte mal zu Deutschland, mal zu Frankreich gehörte, hat seinen eigenen Charme entwickelt. Der entfaltet sich richtig in den kleinen Orten entlang des Mittelgebirges, das sich als Pendant des Schwarzwalds auf der westlichen Seite des deutschesten aller Flüsse erhebt: der Vogesen.

Eine Reise entlang der Route du vin.

Wie angenehm, dass die Region eher kleingliedrig ist. Nichts liegt hier weit auseinander. Von Straßburg nach Thann sind es über die A 35 gerade mal 120 Kilometer südwärts. Wer aber nur die Autobahn nutzt, verpasst die vielen Kleinode, welche die Tour über die Route du vin, die Strecke des Weins, so erlebnisreich macht.

Raus also aus Straßburg – wobei die Stadt unbedingt einen Besuch wert ist (Reisemobil International 1/2017) und die Stadtrundfahrt per Boot empfehlenswert –, hinein ins ländliche Vergnügen zwischen Hängen und Burgen.

Der Weinanbau hat die Region über die Jahrhunderte geprägt. Zwischen den Weinbergen, auf denen Reben wachsen, soweit das Auge reicht, kuscheln sich kleine Städtchen, Dörfer voller Fachwerk und verwinkelter Gassen, Winzer und Restaurants. Nicht zu vergessen: mit bewohnten Storchennestern auf unzähligen Dachgiebeln.

Erste Station 35 Kilometer südwestlich von Straßburg ist Barr. Direkt an der zentralen Kreuzung des 7.200-Einwohner-Städtchens lockt eine Boulangerie: Vor dem winzigen Bäckerladen stehen die Menschen Schlange bis hinaus aufs Trottoir. Ein Blick in das holzvertäfelte Innere verdeutlicht einen weiteren Unterschied zu Deutschland: Hier stehen Baguettes zum Verkauf, diese typisch französischen langen, dünnen Stangenbrote, einige dicker, andere kürzer. Die Verkäuferin hat für jeden Kunden ein freundliches Wort.

Wer nun einen Stellplatz braucht, findet ihn im zehn Kilometer nach Süden entfernten Ort Nothalten. Hier stehen bis zu fünf Reisemobile vorzüglich auf einem neu angelegten Platz neben einer gepflegten Wiese hinter dem Haus der Winzerfamilie Wassler mit der verheißungsvollen Adresse 80a Route du vin. Zu übernachten kostet sieben Euro, und gern kredenzen die Gastgeber reisemobilen Urlaubern einen Schluck ihres selbstgemachten Weines oder prickelnden Crémants.

Tipp: Weil der so lecker schmeckt, empfiehlt es sich, gleich ein, zwei Fläschchen zu kaufen. Dann wird die Übernachtungsgebühr gleich verrechnet.

Weiter geht die Tour über die Route du vin. Die gut zu fahrende Landstraße durchläuft Weinorte, deren Namen auf ihre deutsch-französische Vergangenheit hindeuten: Dambach-la-Ville und Dieffenthal, Turckheim und Kintzheim. Nach gut 25 Kilometern ist Ribeauvillé erreicht.

Die Kleinstadt mit ihren 4.700 Einwohnern überrascht mit einer unerwartet langen Fußgängerzone. Einkaufsbummler, die ein Herz für Souvenirs à l’Alsace haben – Störche in Plüsch, Weinschoppen aus Keramik und T-Shirts mit Ortsnamen auf der Brust – befinden sich hier im Paradies. Und: Die Boucherie verkauft hier ihr Fleisch, die Boulangerie ihr Baguette und die Épicerie ihre Lebensmittel. In Ribeauvillé existieren noch kleine, typische Läden, obwohl vor der Stadt große Supermärkte ihr Sortiment wie überall anbieten.

Wer gern in dem Ort verweilen möchte: Camping Pierre de Coubertin lädt zum Übernachten ein. Der Viersterne-Platz ist 3,5 Hektar groß, und seine großzügig angelegten 208 Parzellen erstrecken sich unter hohen Bäumen. In der Nähe sind Frei- und Hallenbad.rrechnet.

Route du vin

Infobox

Stellplatz-Info: Vins Wassler, 22 route du vin, Nothalten, Tel.: 0033-6/74638812, Bordatlas Seite 173

Campingplatz-Info: Camping Pierre de Coubertin, 23 rue Landau, F-68150 Ribeauvillé, Tel.: 0033-3/89736671

Die Reise geht weiter nach über Kaysersberg in Richtung Colmar. Gespannt? Den vollständigen Reisebericht Entlang der Rout du vin im Elsass finden Sie in Reisemobil International Ausgabe 7/2017. Den pdf-Artikel können Sie hier kostenpflichtig downloaden

Redaktion
Claus-Georg Petri
Claus-Georg ist seit 1995 bei der Reisemobil International und ist Experte für Reisen und Hintergründe und alles Mögliche.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>