|

Wohnmobilstellplätze am Mittelrhein

Burgen, Sagen, edle Tropfen

Weinberge und Kulturdenkmäler, Stell- und Campingplätze zuhauf: Das Mittelrheintal zwischen Bingen und Bonn ist ein Reisemobil-Dorado.

Terrassierte Weinberge, hoch auf Felsen thronende Burgen, tiefe Wälder, Winzerstädtchen und Welterbe-Stätten reihen sich entlang des Mittelrheins dicht an dicht. Schwarze Schieferdächer decken jahrhundertealte Häuser, Ausflugsschiffe und Lastkähne folgen den Windungen des größten deutschen Stroms.

Reisende begeben sich auf Spuren von Rittern und Romantikern, Grafen und Dichtern. Einst schon entdeckten die Dichter Heinrich Heine, Clemens Brentano und Johann Wolfgang von Goethe den sagenumwobenen Fluss.

Obwohl die Ausblicke auf den Rhein, die alten Städtchen und die teils mit Wäldern, teils mit Weinreben bestandenen Berge herrlich sind, stören die Eisenbahnlinien den Aufenthalt auf vielen Übernachtungsplätzen: Beidseits des Rheins poltert auch nachts der Güterverkehr entlang.

Fünf Highlights aus dem Stellplatz-Check Mittelrhein aus der Ausgabe Oktober-Ausgabe 2015:

Bingen

Linksrheinisch, am südlichsten Punkt der Welterbe-Region Oberes Mittelrheintal, erwartet die Stellplatz-Checker eine bunte Mischung an Übernachtungsplätzen: Am zentrumsnächsten liegt der Campingplatz Hindenburgbrücke am Rhein. Die Sanitäranlagen sind in die Jahre gekommen. Die Rezeption dient gleichzeitig einem Imbiss als Essensausgabe. Pommesdampf umnebelt die Camper beim Einchecken. Die Terrasse am Ufer bietet schöne Ausblicke auf Vater Rhein.

Gut 400 Meter flussaufwärts am Binger Ortsrand nutzen Reisemobilisten auf dem Stellplatz großzügige, teils durch Bäume beschattete und mit Büschen parzellierte Stellflächen. Der Platzbetreuer ist stundenweise vor Ort, ein Briefkasten nimmt Brötchenbestellungen entgegen.

Und was gibt es zu sehen? Auf einer kleinen Rheininsel steht der Binger Mäuseturm. Einer Legende nach wurde hier der geizige, raffgierige Mainzer Erzbischof Hatto in seinem überquellenden Kornspeicher von Mäusen zu Tode genagt.

Weinliebhaber legen in Bingen-Dromersheim einen Übernachtungsstopp am Weingut Fleck-Reich ein. Hier probieren sie einheimische Tropfen: weißen Riesling und Silvaner, roten Spätburgunder und Blauen Portugieser. Unbedingt kosten: süßen Eiswein, dessen späte Lese und Kelterung in Dromersheim im Jahr 1829 angeblich entdeckt wurde.

  • Stellplatz-Tipp

    Wohnmobilpark Bingen, Mainzer Straße, 55411 Bingen-Gaulsheim, Tel.: 06721/153421, 49°58’07’’N/07°56’39’’E , 39 Plätze auf Schotterrasen und Rasengittersteinen ab 6,50 Euro

Koblenz

Zur Sicherung eines Moselübergangs gründeten die Römer im 9. Jahrhundert vor Christus das „Castrum ad Confluentes“ (Kastell am Zusammenfluss). Das Deutsche Eck an der Mündung der Mosel in den Rhein hingegen trägt seinen Namen vom Deutschherrenorden, der ab 1216 auf der Landspitze residierte. Auf hohem Podest thront hier das Reiterstandbild des Reichsgründungskaisers Wilhelm I.

Der schön gestaltete Campingpark Koblenz mit vorgelagertem Stellplatz liegt am Rheinufer gegenüber dem Deutschen Eck. Eine Fähre bringt Erwachsene für 1,30 Euro ans Koblenzer Ufer.

Tolles Erlebnis: eine Fahrt mit der Seilbahn von Koblenz über den Rhein zur Festung Ehrenbreitstein (neun Euro). 118 Meter über dem Rhein wurde vor 1.000 Jahren eine erste Festungsanlage errichtet und ständig erweitert. Das vollständig erhaltene Ensemble gilt als eine der stärksten Befestigungsanlagen Europas.

  • Stellplatz-Tipp

    Stellplatz Knaus Campingpark Koblenz, 56070 Koblenz, , Schartwiesenweg 6, Tel.: 0261/82719, 50°21’58’’N/07°36’14’’E, 10 Plätze auf Rasengittersteinen ab 15 Euro

Urmitz

Nahe dem Ortskern, ruhig und schön gelegen, zeigt sich Wohnmobilhafen Urmitz. Die halbrund angeordneten Stellflächen öffnen sich zum Rhein hin, auf einer Wiese lädt eine Sitzgruppe zum Picknicken ein. Platzbetreuer Reinhold Müller empfängt die Reisemobilisten und gibt Ausflugstipps. Bei brütender Hitze hat er kurzerhand eine Freiluft-Dusche improvisiert, unter der sich Gäste gratis erfrischen.

Vor dem Ort erhebt sich die Insel Urmitzer Werth, ein Vogelschutzgebiet mitten im Rhein. Besonders interessant ist das Schauspiel im Spätsommer und Frühjahr, wenn Zugvögel das Eiland als Rast- und Überwinterungsgebiet nutzen.

  • Stellplatz-Tipp

    Wohnmobilhafen Urmitz, 56220 Urmitz, Kaltenengerser Straße, Tel.:02630/6338, 0176/80625692, 50°25’06’’N/07°31’29’’E, 24 Plätze bis 12 m auf Asphalt ab 5 Euro (ab 2016: 7 Euro)

Remagen

Herrlich ruhig verweilen Urlauber auf dem Remagener Campingplatz Goldene Meile neben dem Freibad. Das weitläufige Gelände ist park-ähnlich angelegt und nur wenig parzelliert, die Sanitärgebäude wirken einladend. Zaun und abschließbares Tor trennen den Platz vom Rhein-Uferweg.

Von der am Ende des Zweiten Weltkriegs zerstörten, einst strategisch wichtigen Rheinbrücke von Remagen stehen heute nur noch zwei Brückentürme. In einem zeigt das Friedensmuseum die dramatischen Ereignisse der letzten Kriegstage. Ein Spaziergang lohnt zur Ruine der mittelalterlichen Burg Rolandseck, bekannt als Rolandsbogen. Auf 105 Metern über dem Rhein genießen Urlauber einen tollen Ausblick zum Siebengebirge ins Rheintal.

  • Campingplatz-Tipp

    Camping Goldene Meile, 53424 Remagen, Simrockweg 9–13, Tel.: 02642/22222, 50°34‘33“N/07°15‘05“E, 500 Plätze auf Wiese ab 23,20 Euro

Rüdesheim

Die Stellplatztour endet auf dem Rüdesheimer Campingplatz. Eine top Anlage mit modernen Sanitärgebäuden und Schatten spendenden Bäumen. Urlauber schlendern auf der Rheinpromenade zum Ortskern. Gedränge herrscht in der berühmten Drosselgasse. Nur zwei Meter breit, bietet sie mit kleinen Weinwirtschaften und -gärten genug Platz für Weinliebhaber.

Am Ende ihrer Reise stoßen die Stellplatzprüfer mit einem Gläschen Riesling im Drosselhof an – und sind sich einig: Der Mittelrhein mit seinen Burgen, heimeligen Orten und Sehenswürdigkeiten eignet sich für Reisemobilurlauber durchaus für Kurzaufenthalte.

  • Campingplatz-Tipp

    Campingplatz am Rhein, 65385 Rüdesheim a. Rhein, Kastanienallee, Tel.: 06722/2528, 49°58‘40“N/7°56‘19“E, 180 Plätze auf Wiese und Schotterrasen ab 26,50 Euro

Fazit

Die Auswahl an Stell- und Campingplätzen ist überdurchschnittlich groß. Allerdings genügt die Qualität vieler Campingplätze nicht dem aktuellen Standard. Zudem macht der Lärm der beidseits des Rheins verlaufenden Bahn- und Straßentrassen einen länger andauernden Reisemobilurlaub eher unwahrscheinlich.

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check inkl. zusätzlicher Tipps zur Umgebung und einer vollständigen Bewertung der Campingplätze von Sabine Scholz finden Sie in der Reisemobil International Ausgabe 08/2015.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>