|

Stellplatz-Check Angeln

Von Meeresarmen umschlungen

Im äußersten Nordosten Schleswig-Holsteins, umrahmt von Flensburger Förde und Schlei, liegt Angeln. Die Halbinsel lockt mit sanft hügeliger Landschaft, naturnahen Stränden und schönen Stellplätzen.

Angeln ist eine überschaubare Region, die nie eine politische Einheit bildete. Trotzdem sind die Angelner oder Angeliter, wie die Einheimischen sich nennen, stolz auf ihren Landstrich, auf ihr Brauchtum und auf abenteuerlustige Vorfahren. Zur Zeit der Völkerwanderung zogen viele ihrer Ahnen von der kleinen Ostsee-Halbinsel auf eine große Nordsee-Insel: Britannien. Die neue Heimat benannten sie nach der alten: Anglia. So kam England zu seinem Namen.

Aber zurück nach Schleswig- Holstein: In Angeln dominieren Landwirtschaft und Tourismus die Wirtschaft. Der Boden ist fruchtbar. Vielerorts mutet das durch Hecken gegliederte Wiesen- und Ackerland parkartig an. Reetgedeckte Bauernkaten und prächtige Herrenhäuser gibt es im Angeliter Binnenland zuhauf. Die Strände sind meist naturbelassen, viele recht schmal. Für hüllenloses Sonnenbaden gibt es textilfreie Zonen. Fahrradfans und Wanderer finden ein gut ausgebautes und sorgfältig ausgeschildertes Wegenetz vor.

Aber auch das Reisemobilfahren macht Spaß auf den schmalen, gewundenen, wenig befahrenen Straßen. Hinter jeder Biegung wartet eine Überraschung: ein imposantes Haus, eine schöne Windmühle, ein schattiger Wald, eine Weide mit anmutigen Pferden, eine majestätische Allee oder ein fantastischer Ausblick auf die blaue Ostsee. In Angeln ist jeder Weg ein Genuss.

Bildergalerie

Eckernförde

Die Stellplatztester beginnen ihre Erkundungstour südlich von Angeln, auf der Halbinsel Eckernförde. Die mehr als 700 Jahre alte Kleinstadt wird im Osten von der Ostsee und im Westen vom Windebyer Noor umschlossen. So liegen Strand, Einkaufsstraßen und Binnensee nah beieinander.

Am Hafen finden mehrmals jährlich große Veranstaltungen statt, etwa die Aalregatta zu Pfingsten, die Sprottentage im Juli und das Piratenspektakel im August. Sehenswürdigkeiten im Zentrum sind das Museum im Alten Rathaus, das Meerwasser Wellenbad, die Bonbonkocherei, die St.-Nicolai-Kirche sowie die Holzbrücke, die den Innen- vom Außenhafen trennt. Die meisten Gäste besuchen den Ort aber wegen der sehr gepflegten und von Rettungsschwimmern bewachten Strände. Der Hauptstrand mit Strandkörben und Kinderspielplätzen liegt nur wenige Meter vom Stadtzentrum entfernt, der deutlich schmalere Südstrand ist naturbelassen. Hier sind FKK-Fans unter sich.

Stellplatz-Info: Wohnmobilstellplatz am Noor, Kakabellenweg, 24340 Eckernförde, Tel.: 04351/9050, 49 Plätze bis 10 Meter auf Asphalt, Gebühr: 15 Euro inkl. Entsorgung, Dusche, Sanitärnutzung, WLAN.
Stellplatz-Info: Wohnmobilstellplatz am Schleswiger Stadthafen, Am Hafen 5, 24837 Schleswig, Tel.: 0172/4387335, 45 Plätze bis 10 Meter auf Schotter, Gebühr: 18 Euro inkl. Strom, Wasser, Entsorgung, Dusche, Kurtaxe, WLAN.

Schleswig

In der Kreisstadt am westlichen Ende der Schlei beginnt die Region Angeln. Gleich am Ortseingang liegt Schloss Gottorf. Im Palast, einst Sitz dänischer Könige und Gottorfer Herzöge, sind zwei Museen untergebracht. Aber auch die Grünanlagen sind sehenswert. Der Barockgarten  beherbergt ein besonderes Juwel: den Nachbau eines begehbaren Globus aus dem 17. Jahrhundert. Das Original wurde einst dem russischen Zaren Peter übergeben – halb Geschenk, halb Kriegsbeute.

Nahe der Altstadt mit dem imposanten Dom liegt am Stadthafen der hochmoderne Reisemobilstellplatz. Unweit davon befindet sich die historische Fischersiedlung Holm mit pittoresken Häuschen.

Kappeln

Kappeln lädt mit reizvollem Hafen und attraktiver Fußgängerzone zum Bummeln ein. Auf der Fisch- und Bierterrasse der traditionsreichen Räucherei von Fiete Föh lassen sich die Stellplatztester köstlichen Aal munden. Wahrzeichen der Stadt ist aber der Hering. Jährlich an jedem Himmelfahrtswochenende findet das Volksfest der Kappelner Heringstage statt. Auch als Basis für Ausflüge zu Wasser und zu Lande taugt der Ort bestens. Mit dem Raddampfer „Schlei Princess“ geht es über Maasholm bis Schleimünde und zurück. Ab 1. Mai verkehrt die Angelner Dampfeisenbahn regelmäßig zwischen Kappeln und Süderbrarup. Ein toller Stellplatz befindet sich am Yachthafen. Etliche Stellflächen gewähren Blick aufs Wasser. Weit weniger romantisch, aber kostengünstiger steht es sich bei der ARAL-Tankstelle südlich der Schlei.

Stellplatz-Info: Stellplatz Ancker Yachting, Am Hafen 23 a, 24376 Kappeln, Tel.: 04642/1563, 50 Plätze bis 12 Meter auf Sand, Splitt, Schotter, Gebühr: 12 Euro inkl. Wasser, Entsorgung, Sanitärnutzung, WLAN.

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check Angeln aus Reisemobil International 05/2018 können Sie hier kostenpflichtig downloaden.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel