|

Wohnmobilstellplätze in Kärnten

Herrliche Aussichten

Berge und Täler, Seen und Städte: In der abwechslungsreichen Landschaft Kärntens finden Reisemobilurlauber jede Menge Übernachtungsplätze – häufig direkt an einem Seeufer.

Die letzte Eiszeit bildete vor 15.000 Jahren mehr als 180 Seen in Kärnten. Entlang der größeren von ihnen führt der Stellplatz-Check: vom Pressegger See im Westen vorbei an Millstätter und Ossiacher See bis zum Wörthersee im Osten. Sommerurlauber lieben die angenehmen Wassertemperaturen von bis zu 26 Grad, Wanderer ziehen Frühjahr und Herbst für Bergtouren auf markierten Wegen vor. Die Landeshauptstadt Klagenfurt versprüht städtische Vitalität und Gemütlichkeit in ihren alten Gassen, Spittal und Villach laden zum Flanieren im südlichen Flair ein. Vor allem an den Seen haben sich Campingplätze angesiedelt, Stellplätze meist im Landesinnern – ein tolle Auswahl an Übernachtungsplätzen.

Sachsenburg

Die Stellplatz-Tour startet westlich der Tauern-Autobahn im Ortsteil Obergottesfeld im Drautal. In Sichtweite der B 100 befindet sich das Restaurant Auszeit. Auf dessen Parkplatz übernachten Reisemobilgäste gratis, ohne Service-Einrichtungen. Der kleine Ort eignet sich gut als Ausgangspunkt für Touren entlang des Drautal-Radweges.

  • Infos

    Restaurant Auszeit – Tel. 0043 4769 33110

Kötschach-Mauthen

Westwärts entlang des Drautals biegen die Stellplatztester zur Gailberghöhe ab. Auf 1.000 Metern über N. N. hat Familie Buzzi gegenüber ihrem Gasthof Gailberghöhe oberhalb der B 110 einen terrassierten Reisemobil- und Caravanplatz eingerichtet. Der Blick auf die Berge ist ebenso ein Genuss wie das gute Essen. Einen ruhigen Aufenthalt genießen Urlauber gut vier Kilometer talwärts am Rand des Luftkurortes Kötschach-Mauthen auf dem Alpencamp Kärnten. Das mit Obstbäumen bestandene Wiesengelände des energieautarken Camps überrascht mit tollem Sauna- und Wellnessbereich. Kötschach dient als Ausgangspunkt für Wanderungen und Klettertouren. Campinggäste vergnügen sich gratis im Erlebnisbad Aquarena.

Hermagor

Ostwärts im Oberen Gailtal zwischen Karnischen und Gailtaler Alpen stehen Urlaubern in Hermagor zwei große Campingplätze zur Wahl. Auf Schluga Camping Hermagor wählen sie zwischen normalen und Komfort-Stellflächen und fühlen sich wohl im vorderen, modernen Komfort-Sanitärgebäude mit großzügigen Einzel-Duschzellen. „Sportliche Gäste finden viele Angebote“, erklärt Seniorchef Norbert Schluga: „Fußball, Basketball, Tischtennis und unser Fitness-Center.“

Wer lieber schwimmt, übernachtet weiter östlich im terrassierten Naturpark Schluga Seecamping mit Gratis-Zugang zum Pressegger See. Der erwärmt sich bis auf 28 Grad – und ist damit einer der wärmsten Badeseen Österreichs.

  • Infos

    Schluga Camping Hermagor & Naturpark Schluga Seecamping – www.schluga.com

Spittal

Am Ortsrand von Spittal liegt Camping Draufluss am Ufer der Drau – mit eigener Kanu-Anlegestelle. Das Gasthaus Drauwirt vor dem Platz serviert regionale Gerichte, Speck und Würste stammen aus eigener Herstellung. Zum Besuch lädt das Renaissanceschloss Porcia im Stil eines italienischen Palazzos ein.

Seeboden

Den Nordosten des 13 Kilometer langen Millstätter Sees begrenzen Ausläufer des Biosphärenparks Nockberge. Die Nockalmstraße führt in Kehren in diese geschützte Bergwelt (Tagesmaut: 17 Euro).
Am Millstätter See steuern die Tester den Urlaubsort Seeboden an. Nur durch eine Straße, Liegewiese und ein Gasthaus vom See getrennt, erstreckt sich das mit wenigen Bäumen bestandene Strandcamping Winkler. Campinggäste erhalten freien Zugang zum platzeigenen Strand mit Badesteg.

  • Infos

    Strandcamping Winkler – Tel. 0043 4762 81927

Millstatt

Direkt am See übernachten Urlauber auf dem terrassierten Camping Neubauer im Ortsteil Dellach. Die meisten Standflächen gewähren Sicht aufs Wasser. Auf einer Liegewiese am Ufer relaxen Camper, dann baden sie im klaren Wasser des Sees. Vor der Seepromenade ragt die Statue des Heiligen Domitius aus dem See – der Legende nach der Namensgeber der Stadt.

Döbriachl

Auf dem Komfort-Campingpark Burgstaller am östlichen Ende des Millstätter Sees erwarten Urlauber gleich mehrere Knüller: Sanitärgebäude, Gäste-Aktivitäten und drehbarer Stellplatz sind einmalig. Toller Hingucker: In dem bunten, mit schiefen, gedrehten Säulen und dicken Fantasie-Figuren bestückten Sanitärgebäude II ankert im Inneren ein Piratenschiff. Der Gratis-Zugang zum Strandbad Burgstaller liegt 100 Meter entfernt. Ist der See noch zu kalt, steigen die Camper besser in den beheizten Pool. Ein Fahrradverleih hält 350 Räder gratis bereit.
Kleiner, doch durchaus sympathisch erweist sich das mit Hecken parzellierte Seecamping Mössler auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Campinggäste erhalten per Schlüssel Zugang zur benachbarten Seepromenade und zum Strandbad. Die Mössler-Inclusive-Card umfasst den Eintritt in alle öffentlichen Strand- und Freibäder am See.

Zlan-Ziebl

Ein wahrer Höhepunkt unter Kärntens Stellplätzen: Südlich des Millstätter Sees hoch über dem Drautal bieten Herta und Hans Granitzer auf Obstbaumwiesen hinter ihrem Bauernhaus Übernachtungsplätze an. Die Zufahrt ist recht schmal, das Gelände leicht uneben, aber mit fantastischem Blick auf Nockberge und Drautal. Mehrere markierte Wanderwege führen nahe am Haus vorbei.

  • Infos

    Stellplatz Nagelerhof – Tel. 0043 4761 236

Wernberg

Östlich von Villach bietet der Landgasthof Fruhmann gebührenfreie Übernachtungsplätze auf dem Gästeparkplatz an – die Bundesstraße B 39 ist in Hörweite. In dem großen Gasthof, in dem auch Bus-Touristen einkehren, schmecken besonders die deftigen Schweinsstelzen (Haxen) und die Kärntner Brettljause.

Ossiach

Eingebettet zwischen Gerlitzen Alpe und Ossiacher Tauern ruht der Ossiacher See. Kärntens drittgrößten See erwärmen thermenartige Grundquellen und intensive Sonneneinstrahlung auf bis zu 28 Grad.
Am südlichen Ufer reihen sich mehrere Campingplätze. Auf dem mit Hecken unterteilten Terrassen-Camping Ossiach gewähren die meisten Standflächen Seeblick. Zwei Badestellen mit Liegewiese und Stegen gewähren Zugang zum See. Für Kurzzeitgäste weist das Terrassen-Camping einen einfachen Stellplatz auf dem gegenüberliegenden Parkplatz aus – mit Verkehrslärm der angrenzenden Durchgangsstraße.
Abseits des Urlauber-Gewimmels umfängt wohltuende Ruhe die Besucher im Park des Stifts Ossiach am See. In der ehemaligen Benediktinerabtei haben Musikfreunde im Juli und August prima Gelegenheit, die romanischen Räume während des Festivals „Carinthischer Sommer“ zu überwiegend klassischen Konzerten zu betreten.

Landskron

Angenehm ruhig wirkt Seecamping Mentl, wenige Kilometer entfernt. Zwei Badestellen mit Sandstrand und Liegewiesen teilen sich Sonnenanbeter und Badenixen. Das Imbiss-Café serviert kleine Speisen auf der Sonnenterrasse und bietet Gebäckservice, Getränke, Süßwaren und Zeitungen an. An den regelmäßigen Grillabenden sorgt Live-Musik für Abwechslung.

Villach-Landskron

Wiederum nur wenige Fahrminuten entfernt erwartet die Tester Seecamping Berghof. Das überwiegend terrassierte Gelände erstreckt sich in zwei Bereichen längs des Sees – darüber das neue Feriendorf mit Komfort-Holzhäusern. Einige Stellflächen reichen direkt bis zum Strand. Badestege und Liegewiesen bieten den Gästen viel Platz zum Sonnenbaden und einen guten Zugang in den See. Unter den Sanitärgebäuden sticht das obere, sehr komfortable mit liebevoll gestaltetem Kinderbereich hervor. Kurzzeitgäste übernachten auf dem Campinggelände zum selben günstigen Preis wie auf dem beleuchteten Stellplatz vor dem Camping – von 18 bis 10 Uhr.

Bodensdorf

Kleiner und ruhiger zeigt sich Camping Blasge, durch Zaun, Fuß- und Radweg vom See getrennt. Zwischen Schilfgürteln verstecken sich kleine Badebuchten, am Bootssteg sind Segelboote vertäut. Urlauber sitzen gemütlich am Rande des Kurparks in einem Café-Restaurant, 50 Meter vom Camping entfernt.
Im platzeigenen Wassersportzentrum werden Kajaks, Surfbretter und Segelboote verliehen und Kurse in Kajak-Grundtechniken sowie für Segelscheine angeboten.

Rosegg

Weiter östlich hat Familie Dokter gegenüber ihrem Gasthof Roseggerhof einen Wiesen-Stellplatz eingerichtet. Gleich neben Getreidefeldern finden Reisemobilisten Stromanschlüsse sowie Ver- und Entsorgung vor. In Sichtweite steht Schloss Rosegg, bekannt für sein Wachsfigurenkabinett und Gartenlabyrinth.

Auen/Wörthersee

An den Ufern des Wörthersees liegen nur wenige Campingplätze. Campinggäste spazieren hinunter zum Badesteg oder genießen freien Eintritt in das Strandbad von Auen, 400 Meter entfernt. In die Landeshauptstadt Klagenfurt fährt man bequem mit dem Bus, der 600 Meter entfernt hält, oder quartiert sich am nördlichen Ufer auf dem Camping Klagenfurt neben dem Strandbad ein.

So vielfältig die Kärntner Landschaft, so vielfältig das Angebot an Übernachtungsplätzen. Campingplätze haben gegenüber Stellplätzen die Nase vorn, nicht nur, was deren Anzahl, sondern auch die Lage am Wasser angeht.

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check mit Stellplatzempfehlungen von Sabine Scholz finden Sie in der Reisemobil International-Ausgabe 07/2015.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel