|

Wohnmobilstellplätze an der mecklenburgischen Seenplatte

Im Land der tausend Seen

Viele naturnahe Camping- und Stellplätze säumen die Ufer der mecklenburgischen Seen, allen voran die der Müritz. Doch welche Übernachtungsplätze haben in dieser Urlaubsregion die Nase vorn?

Klare, zartblaue Seen, soweit das Auge reicht. Sandige Badebuchten wechseln mit Kiesufern und Schilfgürteln ab, Bootsstege und kleine Häfen züngeln in die Seen hinaus. Langgezogene Kastanien- und Pappel-Alleen trennen Raps- und Getreidefelder, in lichten Wäldern machen sich Kiefern, Erlen und Buchen breit. Die letzte Eiszeit hat die Gegend flach gehobelt – ideal für Radler und Wanderer.

Die Mecklenburgische Seenplatte, zu der auch die Müritz, Malchower, Plauer und Fleesensee gehören, gilt als größtes Wassersportrevier Mitteleuropas. Am bekanntesten von ihnen ist die Müritz, 113 Quadratkilometer groß.

Die miteinander vernetzten Seen und Flüsse ermöglichen auch Anfängern erlebnisreiche Kanutouren. In den Stadthäfen stehen Motorboote führerscheinfrei zur Miete bereit, Campingplätze verleihen Paddelboote. Wasserwanderer starten in Kanus auf große Tour – von Campingplatz zu Campingplatz.

Sämtliche für diesen Stellplatz-Check besuchten Campingplätze liegen direkt am Wasser, haben eigene Badestellen und Bootsstege. Campingplätze halten häufig nur Imbiss-Betriebe mit Biergarten vor. Die Sanitärgebäude sind öfter einfach ausgestattet. Öffentliche Reisemobil-Stellplätze fehlen, nur private Betreiber (Häfen, Campingplätze) bieten Wohnmobilparks an.

Rechlin

Die Stellplatztour startet am südöstlichen Ufer der Müritz, zwei Kilometer vom Nationalpark Müritz entfernt, auf dem ruhig gelegenen Campingplatz Boek C16. Im Rechliner Ortsteil Boek liegt die Haltestelle der Müritz-Nationalparklinie. In dem Schutzgebiet entwickelt sich die Natur ganz ungestört in urigen Wäldern, Seen und Mooren. Wer mit dem Ranger durch die eiszeitliche Endmoräne wandert, beobachtet Kormorane, Fisch- und Seeadler.

Röbel

Westwärts steuern die Stellplatztester Röbel an der Müritz an. Am Ortsrand, von der Müritz nur durch Grünstreifen sowie Rad- und Fußweg getrennt, erstreckt sich der Campingplatz Pappelbucht entlang des Sees. Im vorgelagerten Strandbad genießen Pappelbucht-Campinggäste freien Zutritt.

Näher am Ortskern übernachten Wohnmobilurlauber auf dem Stellplatz am Seglerhafen. Hier haben sie von den meisten Stellflächen einen Blick auf Hafen und See und gelangen auf der Uferpromenade zum Röbeler Hafen. Im Fisch-Bistro „Backfisch“ auf einem vertäuten Schiff gibt es knusprige Brötchen mit geräuchertem Heilbutt und Aal.

Den langgestreckten Ort mit Ringgassen säumen bunte Fachwerkhäuser. Die Windmühle thront auf dem Burgberg mitten im Ort.

  • Stellplatz-Tipp

    Parkfläche am Seglerhafen, Müritzpromenade, 17207 Röbel/Müritz, Tel.: 039931/59198, www.marina-roebelmueritz.de, 25 Plätze bis 12 m auf Pflaster, Schotterrasen, ab 12 € plus 1 € Kurtaxe/Person, V/E inkl, Dusche 1 €, Strom 2 €.

Waren

In dem Städtchen am nördlichsten Punkt der Müritz, der Binnenmüritz, pulsiert das Leben am Stadthafen. Auf der breiten Promenade zischen Radler an flanierenden Urlaubern vorbei, Ausflugsschiffe legen zu Rundfahrten ab. Im Sommer ist es nicht leicht, ein Plätzchen vor den Cafés am Hafen zu ergattern.

Praktisch für Gäste mit dem Reisemobil: Die Stellflächen auf dem Parkplatz am Hafen sind nur 200 Meter entfernt. Allerdings sind sie tagsüber von Pkw zugestellt – die beste Zeit für die Anreise liegt vor 11 Uhr sowie abends nach 18 Uhr.

Weitaus ruhiger geht es auf den beiden Warener Campingplätzen zu. Südöstlich des Städtchens bietet der Campingplatz Ecktannen auf hügeligem Gelände direkten Zugang zum Müritz-Nationalpark. Ein Rad-und Fußweg, eine sandige Badebucht und Grünstreifen trennen das Areal vom See.

Westlich von Waren hält Camping Kamerun einen komfortablen Wohnmobilpark vor der Schranke bereit. Auf dem Campinggelände können Urlauber zwischen einem sonnigen, mit jungen Bäumen bepflanzten Areal und dem mit hohen Bäumen bestandenen Bereich wählen. Einige Parzellen bieten Seeblick, neben dem Badestrand ragt der Bootssteg weit in den See hinaus. Hier beginnen Floßtouren, oder Gäste mieten ein Motorboot. Wer Urlaub auf dem Wasser machen möchte, chartert den Seecamper als schwimmenden Untersatz für sein Reisemobil.

  • Stellplatz-Tipp/Campingplatz-Tipp

    Campingpark Kamerun, Zur Stillen Bucht 3, 17192 Waren/Müritz, Tel.: 039911/22406, www.campingtour-mv.de, 65 Plätze auf Wiese, ab 10 € inklusive 2 Personen plus 1,50 € Kurtaxe/Person, jede weitere Person 2,50 €, V/E inklusive, Strom 3 €, Dusche 0,24 €/min., Sanitär-Nutzung 2,50 €, Aufenthalt max. 5 Tage.
    Für Campinggäste: Ganzjährig geöffnet, 220 Plätze auf Wiese, ab 19,80 €.

Alt Schwerin

Über kleine Straßen geht es nördlich von Kölpinsee und Fleesensee weiter nach Alt-Schwerin. In der Nordbucht des Plauer Sees erreichen die Stellplatztester den Camping am See. Wie bei keinem anderen Campingplatz der Region liegen hier mehr als die Hälfte der Stellflächen direkt am Wasser. „Unser Platz erstreckt sich über einen Kilometer entlang des Sees“, erklärt Platzbetreiber Michael Hecht.

Im linken Bereich stehen Reisemobile in der Stellplatzreihe mit Panoramablick – hinter ihnen wiegen sich Bäume leicht im Wind, vor ihnen – durch einen Zufahrtsweg getrennt – kräuseln sich kleine Wellen.

Durch eine einspurige, mit Kastanien und Weiden gesäumte Allee geht es weiter hinaus auf die Insel Werder. Vor dem dortigen Dauercampingplatz befindet sich ein Stellplatz mit großen Parkbuchten, Picknicktischen mit Bänken und einem
Sanitärgebäude.

Malchow

Weiter nördlich erreichen die Stellplatztester den kleinen Stellplatz vor dem Naturcamping Malchow am Plauer See. Das Wiesengelände liegt neben der Zufahrtstraße vor der Schranke, nur einen Steinwurf entfernt vom Restaurant und Biergarten und dem Sanitärgebäude.

Die Check-Team wählt dennoch lieber einen Platz auf dem Campinggelände nahe dem See und erhascht durch den vorgelagerten Schilfgürtel einen Blick aufs Wasser, das die untergehende Sonne rot färbt. Nur wenn der Wind aus Osten bläst, ist auf einigen Stellflächen die nahe Autobahn A 19 zu hören. Ansonsten umfängt die Gäste im vom Wald umgebenen Gelände herrliche Ruhe. Badenixen planschen in der Badebucht, Freizeitkapitäne vertäuen ihr Boot am Steg.

Eine Besonderheit des Platzes: „Unsere Gäste können ein führerscheinfreies Floß für eine Seerundfahrt mieten“, erklärt Platzbetreiberin Christa Neumann. Die Chefin nimmt das Steuer ab und an auch selbst in die Hand.

Weiter ostwärts vor der Bootshalle Malchow wirkt der Stellplatz zunächst spröde, doch bei Belegung einer Stellfläche mit Blick auf den schmalen Malchower See ist das Umfeld schnell vergessen.

Einen Besuch der Inselstadt Malchow unternehmen die Tester vom Stellplatz des Segelvereins Malchow am Fleesensee aus. Wolfgang Bednareck bietet auf der Terrasse der Gaststätte Seglerhafen Bauernfrühstück, Zander und Soljanka Eintopf an. Ein schöner Platz, um die Seele baumeln zu lassen.

Reisemobilurlauber, die gut zu Fuß sind, spazieren 30 Minuten ins Zentrum. Wer lieber fährt, stellt sein Wohnmobil auf dem Parkplatz linker Hand vor dem ersten Kreisverkehr ab. Von hier aus sind es nur wenige Minuten über die historische Drehbrücke zur Altstadt-Insel Malchow. Die Brücke öffnet sich bei Bedarf zu jeder vollen Stunde, um Segelboote, Yachten und Passagierschiffe auf der Müritz-Elde-Wasserstraße passieren zu lassen. Wer das fröhliche Treiben am benachbarten Schiffsanleger und die Boote beobachten möchte, setzt sich in eines der Cafés nahe der Brücke.

Die Insel durchziehen zwei Straßen zwischen der Drehbrücke und dem Erddamm, der das Eiland auf der gegenüberliegenden Seite mit dem Festland verbindet. In den rot und rosa, ocker und grau getünchten Häusern der Altstadt haben sich kleine Läden und Boutiquen angesiedelt. Besonders fröhliches Treiben herrscht in dem Städtchen immer am ersten Juli-Wochenende beim Malchower Volksfest.

  • Stellplatz-Tipp

    Segelverein Malchow, Strandstraße 10 a, 17213 Malchow, Tel.: 039932/82168, www.segelvereinmalchow.de. 10 Plätze bis 10 m
    auf Wiese, 10 € inklusive Kurtaxe, geöffnet vom 1. Mai bis 30. September, Wasser inkl., Strom 2 € pauschal, Dusche 1 €.

  • Campingplatz-Tipp

    Naturcamping Malchow

Die Mischung aus Ruhe und fröhlichem Leben, Geselligkeit und Rückzug, Vergangenheit und Gegenwart begleitet Wohnmobilreisende entlang der Mecklenburgischen Seen. Die schier endlose Wasserlandschaft, die zum Entspannen ebenso einlädt wie zum aktiven Wassersport, ist einzigartig in Deutschland. Und wartet obendrein auf mit herrlichen Stell- und Campingplätzen.

Infobox

Mehr zur Region Mecklenburgische Seenplatte und ihren Stell- sowie Campingplätzen, außerdem besondere Tipps der Autorin und vieles mehr lesen Sie im ausführlichen Stellplatz-Check plus in der Juli-Ausgabe 2016 von Reisemobil International.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel