|

Wohnmobilstellplätze in Niederbayern

Fließend bayerisch

Isar, Donau, Inn: Das sind die drei Hauptadern Niederbayerns. Entlang der Flüsse zieren pastellfarbene Barockstädte die Ufer. Mit vielen Stellplätzen am Wasser. Reisemobil International hat sie besucht und die drei besten samt Ausflugstipps für Sie zusammengestellt.

Stadt, Land, Fluss: So könnte der Steckbrief für die Region Niederbayern lauten. Weitläufig erstreckt sich die sogenannte Kornkammer im Osten des Freistaats. Je weiter Richtung Süden es geht, desto mehr Hügel bringen eleganten Schwung in die flache Landschaft.

Die Flüsse Isar, Donau und Inn durchziehen die Region nordöstlich von München und schaffen ein Paradies für Wasserratten. Ob Donauschifffahrten, Kanu-Touren oder einfache Spaziergänge an den grünen Ufern: Urlauber erleben Niederbayern im, am und auf dem Wasser. Und Radfahrer entdecken auf ausgiebigen Touren entlang der Ströme das urbayerische Land.

Wie kleine Inseln sitzen die barocken Städte wie Landshut, Vilshofen und Passau an den Ufern oder direkt im Fluss. Freundlich empfangen die Gemeinden in der Region mobile Urlauber mit bayerischer Gemütlichkeit auf zahlreichen Stell- und Campingplätzen.

Die meisten Stellflächen auf der Check-Tour befinden sich sehr nah am Wasser. Einerseits gestaltet das den Urlaub sehr entspannt und naturnah, andererseits ist die Aufenthaltsdauer auf manchen Plätzen aus Vorsorge wegen Hochwasser auf 24 Stunden begrenzt.

Außerdem sollten Gäste die Termine der beliebten Volksfeste im Blick haben. Oft werden die Plätze für die Feierlichkeiten genutzt und stehen Reisemobilisten dann nicht zur Verfügung. In dieser Zeit bieten sich die Campingplätze als komfortable Alternative an.

Der Stellplatz-Check führt die Tester zunächst nach Landshut und an

Flussabwärts schauen sich die Tester Stellplätze in und um Passau an. Die letzte Etappe bleibt in Verbindung mit Wasser und führt ins sogenannte Bäderdreieck im Rottal.

Die drei besten Wohnmobilstellplätze samt Übernachtungstipps finden Sie hier.

Dingolfing

An der Isar entlang führt die Tour die Stellplatz-Tester in die kleine Gemeinde Dingolfing, vor allem durch das große Werk der Automarke BMW bekannt. Sind es heute glänzende Karossen, die von hier in die ganze Welt geliefert werden, waren es im Mittelalter edle Stoffe. Dieser Handel verhalf der Stadt zu Reichtum, förderte Kultur und Kunst. Reste der mittelalterlichen Stadtmauer sind noch erhalten. Dazu gehören auch der Stinkerturm, der Storchenturm und die Hochbrücke.

Wer nach der Stadt-Tour durchs Mittelalter noch mehr Geschichte verträgt, sollte das Museum in der Herzogsburg aufsuchen. Hier werden Fahrzeuge aus verschiedenen Bereichen von der Sämaschine bis zum Hightech-Automobil gezeigt.

Tipp: Zum 50-jährigen Bestehen des BMW-Werks öffnet Anfang Juni im Industriemuseum eine Sonderausstellung zur Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Marke.

Nach dem geballten Kulturprogramm steuern die Tester den Stellplatz oberhalb vom Parkplatz des Freizeitbads Caprima an. Vom Wollanger biegen sie scharf links in den Prasserweg ab. Der Platz ist geschottert und großzügig angelegt. Obwohl die Einmündung von der Hauptstraße etwas knapp ausfällt, können Reisemobile auf dem Platz problemlos rangieren.

Nachdem dann die passende Lücke gewählt und der Strom eingestöpselt sind, steht einem erholsamen Besuch im Freizeitbad Caprima nichts im Wege. Zum Bett im Reisemobil sind es anschließend ja nur ein paar Meter.

Stellplatz-Info

Stellplatz am Wollanger, Prasserweg, Isarhangleite am Freizeitbad Caprima, 684130 Dingolfing. 12 Plätze bis 12 m auf Schotter. Ganzjährig geöffnet außer Oktober wegen Volksfest. Gebühr: gratis, Strom 1 €/12 h, Wasser: 1 €/80 l.

Vilshofen

Immer in der Nähe des Wassers steuern die Stellplatz-Experten Vilshofen an. Die kleine Dreiflüssestadt liegt an den Mündungen von Vils und Wolfach in die Donau. Sie zeigt sich vom Gegenufer wie eine auf dem Strom schwimmende Insel.

Der historische Stadtplatz mit Stadtturm, die Stadtpfarrkirche St. Johannes und die kleinen restaurierten Gassen bezeugen eine spannende Vergangenheit. Die Donaugasse in der Altstadt war einst die Wirtsgasse zur Einkehr der Schiffsleute. Heute flanieren hier Touristen oder verweilen in den Cafés.

Tipp: Am zweiten Juli-Wochenende veranstaltet Vilshofen das Fest „Donau in Flammen“ mit einem musikalischen Feuerwerk.

Bootsverein Vilshofen

Auf der linken Flussseite direkt am Anlegeplatz des Bootsvereins liegt der erste Stellplatz. Auf dem großzügigen Gelände blicken Gäste vom Reisemobil auf die Silhouette der Stadt. In den 15 Euro Gebühr ist die Nutzung der modernen Sanitäranlagen enthalten. Zu duschen kostet einen Euro.

Stellplatz-Tipp: Stellplatz beim Bootsverein, Am Bootshafen 1, 94474 Vilshofen an der Donau. 17 Plätze bis 10 m auf Schotterrasen. Geöffnet von April bis Oktober. 15 € inkl. WC-Entsorgung, Müll-Entsorgung, Sanitär-Nutzung, keine Grauwasser-Entsorgung.

Passau

Von einem Drei-Flüsse-Eck zum nächsten: Aus dem Westen die Donau, dem Süden der Inn und dem Norden die Ilz kommen drei Ströme in Passau zusammen. Die barocke Metropole liegt wie das Flaggschiff Niederbayerns zwischen den Flüssen. Kleine Gassen und Treppen öffnen die Stadt zum Wasser.

Nach verheerenden Bränden im 17. Jahrhundert schufen italienische Barockbaumeister das heutige Stadtbild mit seinem südländischem Flair. Zu den sehenswerten Bauten zählen die Kirchen St. Paul, St. Michael und St. Nikola, die bischöfliche Residenz, das Rathaus und die Domherrenhöfe. Im Dom St. Stephan erklingt seit 1928 die größte Dom-Orgel der Welt. Tipp: Ein Muss in Passau ist eine Fahrt mit dem Kristallschiff.

Der Platz an der Ilzbrücke liegt zwar auch in der Nähe einer stark befahrenen Straße, aber Urlauber sind hier sehr zentral untergebracht. Es sind nur etwa zehn Minuten zu Fuß bis zum Rathausplatz. Die gepflasterten Stellflächen sind relativ eng beinander. Jedoch lädt die kleine Parkanlage am Platz zum Picknick im Freien ein.

Stellplatz-Tipp

Stellplatz Parkdeck Ilzbrücke, Halser Straße 2, 94032 Passau. 13 Plätze
bis 8 m auf Pflaster. Geöffnet: ganzjährig. Gebühr: 8 € inkl. Entsorgung, Strom 0,50 €/kWh, Wasser 1 €/50 l, Aufenthalt max. 24 h wg. Hochwassergefahr.

Ilzbrücke in Passau

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check Niederbayern in der April-Ausgabe 2017 von Reisemobil International.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel