|

Campen in der Sächsischen Schweiz

Lichterglanz im Elbland

Wer die Adventszeit liebt, wird sich in der Sächsischen Schweiz wohlfühlen. Klein und familiär, draußen auf dem Land oder traditionell und festlich in Prachtstädten wie Dresden.

Weitblick, Waldluft, wilde Felsen: Die Nationalparkregion Sächsische Schweiz ist zu jeder Jahreszeit ein Traumziel in Deutschland – im Winter aber immer noch ein Geheimtipp für Romantiker, Genießer und Stadtflüchtlinge. Mit Schnee bepudert präsentieren sich die bizarren Felsen des Elbsandsteingebirges wie im Märchen.

Wer Erholung sucht und Ruhe, wird die stille Winterlandschaft genießen: Wanderwege und Aussichtspunkte findet er zu dieser Jahreszeit oft für sich allein. Aber auch, wer Kultur, Genuss und Wellness liebt, kommt hier voll auf seine Kosten – und Weihnachtsmarktfans sowieso: Der Advent ist hier liebevoll verpackt und steckt voller Überraschungen.

 

Tour von Meißen über Dresden bis Bad Schandau - immer am winterlichen Fluss entlang.

Allein in Dresden verführen elf ganz unterschiedliche Märkte zu einem ausgiebigen Stadtbummel. Aber auch die vielen anderen großen und kleinen Elborte, die sich zwischen Meißen und Bad Schandau an den Fluss schmiegen, zaubern mit unterschiedlichstem Ambiente und Angeboten vorweihnachtliche Stimmung in die Herzen der Besucher.

Naturliebhaber zieht es – zumindest zum Übernachten – auch ins hügelige Hinterland, wo etwas abseits der Elbe einige sehr schön gelegene Stell- und Campingplätze Gäste in Empfang nehmen. Abstecher sind also je nach Zeitbudget jederzeit möglich und zu empfehlen.

Bildergalerie

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check zur Sächsische Schweiz, inklusive Preisangaben, GPS-Daten und einem Fazit zum jeweiligen Stellplatz finden Sie in der Reisemobil International 12/2019.

Weitere Stellplätze in der Region finden Sie im BORDATLAS oder bei BORDATLAS Online.

Redaktion
Jutta Neumann
Jutta Neumann nimmt seit Oktober 2017 als begeisterte Camperin reisemobilfreundliche Routen und Stellplätze unter die Lupe.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel