|

Wohnmobilstellplätze an der Deutschen Fachwerkstraße von Nordhessen bis Spessart

Schlafen wo's romantisch ist

Weserbergland – Nordhessen – Vogelsberg – Spessart: Von Hann. Münden bis Steinau verbergen sich mehr als 30 Stellplätze - sind Wohnmobilurlauber dort gut aufgehoben?

Uralte Fachwerkstädte, gewundene Flusstäler und dicht bewaldete Hügel: Die Deutsche Fachwerkstraße auf dem Abschnitt vom Weserbergland zum Spessart gleicht einer Reise in die Vergangenheit – die Strecke eignet sich prima, um gründlich zu entschleunigen.

Die Route ist keine durchgehende Straße, sie mäandert auf dem Weg nach Süden ständig von West nach Ost und zurück. Obwohl nicht alle Städte entlang der Strecke der Arbeitsgemeinschaft Deutsche Fachwerkstraße angehören, sind sie deswegen nicht minder schön.

In den Altstadtkernen dokumentieren hunderte fein restaurierter Fachwerkhäuser den Baustil des Mittelalters. Die meisten Fachwerkstädtchen putzen sich in der Adventszeit zu romantischen Weihnachtsmärkten mit Kunsthandwerker-Ständen und regionalen Speiseständen heraus.

Reisemobiltouristen finden entlang der Fachwerkstraße ein enorm dichtes Netz an Stellplätzen vor – einige Orte haben bis zu drei Wohnmobilplätze eingerichtet. Um den Rahmen nicht zu sprengen, stellt dieser Check nur die jeweils zentrumsnächsten Plätze vor.

Hier haben wir unsere top fünf Empfehlungen für Sie zusammengestellt.

Hann. Münden

Einzigartig die Lage der Stadt an drei Flüssen. Reisemobilurlauber profitieren davon, liegt doch der Stellplatz Tanzwerder an der Spitze jener Insel, an der sich Werra und Fulda zur Weser vereinen. Der hinterste Teil eines Parkplatzes ist für Wohnmobile reserviert und punktet mit Stadtnähe: Bereits nach fünf Minuten laufen die Stellplatztester durch den Ortskern mit 700 Fachwerkhäusern. Wehrtürme, Welfenschloss und das Rathaus im Weser-Renaissance-Stil spiegeln die reiche Vergangenheit der Handelsstadt.

Stimmungsvoll in der Adventszeit: Stadtführungen mit dem Nachtwächter.

Reisemobil-Touristen, die gern in der Natur verweilen, besuchen das Ganzjahres-Wesercamping im Ortsteil Hemeln – zehn Kilometer von Hann. Münden entfernt.

1.  Tipp : Stellplatz Tanzwerder

Witzenhausen

Im Winter nur zu erahnen: Das Städtchen im Werratal liegt inmitten eines großen Kirschanbaugebiets. 150.000 Kirschbäume bringen im Frühling eine Blütenpracht hervor.

Eine Rarität: Die einzige deutsche Kautabak-Manufaktur lässt Besucher ein in die Welt des Tabaks. Vom 5. bis 6. Dezember 2015 zeigt sich der Adventsmarkt auf der Jugendburg Ludwigstein mit einer Krippenausstellung und der Lebendigen Krippe als Besuchermagnet.

Wegen der nur sechs Meter langen Stellflächen am Diebesturm steuern die Tester den Übernachtungsplatz am Josef-Pott-Platz an, der mit sehr breiten und langen Parkflächen punktet.Außerhalb des Ortes nutzen Ruheliebende den Campingplatz Werratal. Das Gelände eignet sich gut als Startpunkt für Ausflüge zum Wintersportgebiet Hoher Meißner.

2. Tipp: Campingplatz Werratal

Eschwege

In der Fachwerkstadt im Werratal bläst jede Stunde der Dietermann, die Symbolfigur Eschweges, vom Turm des ehemaligen Landgrafen-Schlosses. In urigen Gasthöfen bestellen Touristen Ahle Wurscht, eine grob gekörnte Rohwurst aus Schweinebauch.

20 Gehminuten vom Ortskern entfernt wählen Reisemobiltouristen auf einer Halbinsel an Werra und Werratalsee zwischen dem Knaus Campingpark Eschwege und dem vorgelagerten Stellplatz. Sehr beliebt: der im Halbrund angeordnete Premium-Stellplatz am See.

Der Campingplatz mit Bistro, Minimarkt und Kinderspielplatz bietet im Jahreslauf vielerlei Veranstaltungen an. Im Winter touren Camper zum nahen Wintersportgebiet am Hohen Meißner, wo sie auf Loipen- und Skatingstrecken durch den Schnee gleiten oder auf der Schnupperstrecke erste Skischwünge üben.

3. Tipp: Knaus Campingpark Eschwege

 

Bad Wildungen

Zentrumsnah und trotz der Nachbarschaft zum Bahnhof relativ ruhig stehen die Tester auf dem Stellplatz der Kurstadt. Hainbuchen-Hecken fassen die großen, bis zu zwölf Meter langen Parzellen ein.

Im eleganten Kurviertel säumen Jugendstil-Häuser und Gründerzeit-Villen die Promenade. Herrlich zum Relaxen und Krafttanken: die Quellen-Therme im Ortsteil Reinhardshausen, knapp sieben Kilometer entfernt. Hier füllt 32 Grad warmes, mineralisiertes Heilwasser die Innen- und Außenbecken.

4. Tipp: Wohnmobilplatz Bad Wildungen

Bad Soden-Salmünster

Mitten im Kurzentrum ist der Stellplatz nahe der Spessarttherme in der kalten Jahreszeit heiß begehrt. Kein Wunder, schließlich bringt das Sole-Thermalbad den Kreislauf in Schwung und erleichtert Bewegungen dank des Auftriebs im salzhaltigen Wasser.

Wer die Bronchien mit salzhaltiger Luft durchpusten lassen möchte, flaniert entlang des Gradierwerks im Kurpark. Auf einem Geflecht aus Schwarzdorn-Zweigen rinnt salzhaltiges Wasser hinab, das die Luft wie an der Nordsee fein verwirbelt.

5. Tipp: Stellplatz nahe Therme

Erstaunlich: Obwohl die Städtchen entlang dieses Abschnittes der Deutschen Fachwerkstraße auf den ersten Blick ähnliche Häuser und Stadtkerne vorweisen, wohnt doch jedem Ort ein eigener Charme inne. Reisemobiltouristen finden in dieser Region eine solche Dichte an Stellplätzen, dass sie ganz bequem ihre Übernachtungsplätze auswählen können – schließlich sind sie in nahezu allen Fachwerk-Orten sehr gern gesehene Gäste.

Infobox

Den vollständigen Stellplatz-Check mit allen getesteten Stell- und Campingplätzen inkl. zusätzlicher Tipps zur Umgebung und einer vollständigen Bewertung der Stell- und Campingplätze von Sabine Scholz finden Sie in der Reisemobil International Ausgabe 12/2015.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel