|

Adria Sonic 700 SL Plus

Rallye-Begleiter

Wie schlägt sich ein Integrierter nach 5.000 Kilometern Rallye Dakar? Der Adria Sonic 700 SL Plus stellt sich dem Test.

Integrierte gelten eher nicht als ausgesprochene Abenteurer-Mobile. Die mobile Königsklasse steht stattdessen für das gehobene, komfortverwöhnte und luxuriöse Reisemobilerlebnis. Auf Letzteres wird wohl auch die Servicecrew des KTM-Motorrad-Rennstalls aus Österreich gesetzt haben, die mit einem Adria Sonic 700 SL Plus die diesjährige Rallye Dakar in Saudi Arabien begleitete. Immerhin ging es rund zwei Wochen lang durch die Wüsten der arabischen Halbinsel. Da wollte es das Begleitpersonal geräumig und bequem haben.

Wie aber verkraftet das mobile Basiscamp die 5.000 Kilometer lange Ochsentour durch die Ödnis? Eine Frage, die uns der 7,49 Meter lange und ab 77.899 Euro erhältliche Adria Sonic 700 SL Plus beantworten sollte. Der Integrierte rollt serienmäßig auf Fiat Ducato mit 120 Pferdestärken Leistung über die Piste. Die Serienausstattung des Basisfahrzeugs verspricht auf Tour ein hohes Maß an Komfort und Sicherheit.

Fahrer- und Beifahrerairbag, ABS, ASR, ESP, EBD (elektronische Bremskraftverteilung), HBA (hydraulischer Bremsassistent), LAC (Load Adaptive Control), MSR (Motor-Schleppmoment-Regelung), Hill-Holder-Funktion, Traktion-Plus, Reifen-druck-Kontrollsystem und Fahrerhaus- Klimaanlage sind serienmäßig mit an Bord. Ebenso elektrisch verstellund beheizbare Omnibus-Außenspiegel mit Weitwinkelaufsätzen, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung für die Fahrerhaustür links sowie ein Tempomat.

Elegant und geräumig

Bequeme, höhen- und neigungsverstellbare Pilotensitze mit jeweils zwei Armlehnen erhöhen den Fahrkomfort im Cockpit des Adria Sonic 700 SL Plus zusätzlich. Solide und robust fertigt der slowenische Anbieter die Kabine des Integrierten. Dach und Wände (31 Millimeter) sowie der Boden (41 Millimeter) bestehen aus einem hagelresistenten, verrottungsfreien und steinschlaggeschützten GfK-Sandwich-Konstrukt. Isoliert wird mit wasserabweisenden XPS-Schaum. Hochwertige Rahmenfenster zieren den Aufbau.

Bequeme Betten

Im Wohnraum des 700 SL Plus geht es geräumig und elegant zu. Anthrazitfarbene Polster, hellbraune und weiße Möbeltorsi sowie ebenfalls hellbraune und hinterleuchtete Oberschränke ohne Griffe verleihen dem weitläufigen Interieur eine gehobene Note.

Geschlafen wird einerseits in den erhöht eingebauten Heck-Einzelbetten (200 und 190 mal 85 Zentimeter) und im elektrisch absenkbaren Hubbett (190 mal 150 Zentimeter) im vorderen Wagenteil. Erstere stattet Adria mit aufstellbaren Lattenrosten am Kopfende aus. Außerdem lassen sich die Einzelliegen mit wenigen Handgriffen zur großen Liegewiese ausbauen.

Unter ihnen findet nicht nur die beidseitig beladbare Garage (217 mal 105 mal 120 Zentimeter) ihren Platz, sondern auch richtig viel Stauraum in Form zweier großer Kleider- und Wäscheschränke sowie ausziehbarer Schubfächer. Besonders praktisch fällt dabei die elektrisch hochfahrbare Aufhängestange des Kleiderschranks aus, die bei aufgestelltem Lattenrost des Einzelbetts auf der Beifahrerseite das Beladen des Schranks ungemein erleichtert.

Infobox

Die ausführliche Probefahrt mit dem Adria Sonic 700 SL Plus inklusive allen technischen Daten und einem abschließenden Fazit finden Sie in der September-Ausgabe von Reisemobil International – direkt in unserem Online-Shop bestellen oder PDF herunterladen.

Redaktion
Juan Gamero
Juan Gamero ist seit Juli 1991 bei der Reisemobil International. Er testet Reisemobile & Co. und ist Experte für Technik.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Statt 27,90

jetzt nur

24,90

6.800 Stellplätze – Deutschland und Europa