|

Italienisches Wohnmobil auf Mercedes-Benz Sprinter

Gut kombiniert

Ein italienisches Wohnmobil auf deutschem Basisfahrzeug: der neue Laika Kosmo 2009 auf dem ebenfalls neuen Mercedes-Benz Sprinter.

Viele Camper lieben Italien: seine Kultur, die Lebensart das schöne Design. Doch beim Thema fahrbarer Untersatz kehren sie dann doch gerne an den heimischen Herd zurück. Ein schön designtes italienisches Reisemobil mit einem Mercedes-Benz darunter – das wäre die Lösung. Und solch ein Fahreug rollt jetzt aus den Werkshallen von Hymer-Tochter Laika im toskanischen San Casciano in Val di Pesa. Kosmo 2009 heißt der neue 6,99-Meter -Teilintegrierte auf Sprinter 311 CDI mit originalem Leiterrahmenchassis, 115-PSTurbodiesel, Schaltgetriebe und Hinterradantrieb. Das Testfahrzeug indes ist mit dem stärkeren 163-PS-Aggregat und mit der Automatik 7G-Tronik ausgestattet.

Um das neue auf drei, mit optionalem Hubbett auf vier Urlauber ausgelegte Mobil zu testen, ist Reisemobil International in die Toskana gefahren. Auf dem Programm: eine Reise durch diese so beliebte Region sowie ein Abstecher nach Rom.

Kurz nach der Abholung im Werk steht ein erster Rundgang ums Fahrzeug an. Der gesamte Aufbau ist augenscheinlich sehr gut verarbeitet. Die Dachhutze und die Fender an den Übergängen vom Fahrerhaus zum Aufbau haben die Italiener sauber verfugt, sodass hier kein Schmutz in unzugängliche Bereiche der Karosserie eindringen kann. Die Aufbauschürzen sind stabil und ausreichend befestigt. Sämtliche Rahmenfenster sowie die breite Aufbautür mit Fenster und Zentralverriegelung hat Laika ebenso sauber eingepasst wie die beiden Garagentüren und die Außenklappen. Die Bodenplatte aus GfK-Sandwich mit Oberseite aus Sperrholz befestigt der Hersteller auf dem originalem Chassis von Mercedes-Benz. Seitenwände und Heckwand entstehen, wie bei Laika üblich, aus Alu-Sandwich, das Dach wiederum aus GfK-Sandwich. Als Isolierung kommt wasserabweisender XPS-Schaum, statt Holzleisten kommen solche aus Hartschaum zum Einsatz.

Bildergalerie

Als erstes steht eine Probefahrt an, denn die Reise geht zunächst vom Herzen der Toskana zur Küste der Maremma: in den malerischen Fischerort Castiglione della Pescaia. Weil die Superstrada zwischen Florenz und Siena mittlerweile weitestgehend mit neuem, wenn auch welligem Straßenbelag versehen wurde und man den Abschnitt zwischen Siena und Grosseto nun überwiegend auch vierspurig ausgebaut hat, eignet sich diese Strecke nun nicht mehr für den Geräuschtest, wohl aber, um das Fahrverhalten des Kosmo 2009 bei höherer Geschwindigkeit zu prüfen: Hierbei zeigt sich, dass der Teilintegrierte trotz auf Komfort ausgelegtem Fahrwerk und des großen Hecküberhangs gut auf der Straße liegt und sich, auch dank Assistenzsystemen, sehr spurtreu verhält. Das 163-PS-Aggregat im Testfahrzeug und das Siebengang-Automatikgetriebe schieben den schmucken Italiener ordentlich voran, ohne dass dabei übermäßig Antriebsgeräusche an die Ohren der Reisenden gelangen. Auch an längeren Steigungen sind Überholvorgänge kein Problem und so schnell erledigt, dass kaum Zeit bleibt, den verdutzten Gesichtsausdruck des Fahrers rechts im Fiat Punto zu genießen.

In Castiglione della Pescaia und später in Rom ist der Laika Kosmo 2009 unsere Herberge. Vom Eingang aus blickt man direkt auf die Sitzgruppe. Sie besteht aus der Sitzbank mit zwei Kopfstützen und Dreipunkt-Sicherheitsgurten, dem Tisch mit verschieb- und drehbarer Tischplatte sowie aus den beiden dreh- und höhenverstellbaren Vordersitzen. Auf allen vier Plätzen sitzt es sich bequem, zumal auch der Raum für die Füße unterm Tisch gut ausreicht. Kurios: Das Polster der Sitzbank drückt sich mit der Zeit unterm Gesäß platt; so passt es sich aber perfekt den Konturen des Körpers an.

Die Küche gestaltet der Hersteller als geraden Block mit genügend Arbeitsfläche, die der Koch mit einem sich bündig anschließenden Brett erweitert. Dank der breiten Aufbautür bleibt der Durchgang auch mit genutzem Brett passierbar. Der Stauraum der Küche ist für vier Personen vielleicht etwas knapp. Die Rundspüle ist zum Gemüsewaschen und Geschirrspülen gleichermaßen gut geeignet. Die Brennerabstände von 20 und 20 und 35 Zentimeter des dreiflammigen Herdes erlauben auch den Einsatz einer nicht allzu großen Haushalts-Pfanne. Gleich neben der Küche bunkert Verderbliches im gut dimensionierten 142-Liter-Kühlschrank. Das kompakte Bad betritt man über eine 18 Zentimeter hohe Stufe und steht dann in einem durchdacht konstruierten Raum mit Fenster und Dachhaube. Die Duschkabine mit sauber schließenden und einfach zu bedienenden Acrylglastüren ist in den Raum integriert. Die Duschwanne verfügt über zwei Abläufe. Anfangs etwas störend: die Überbauung des Radkastens; man gewöhnt sich aber schnell daran. Auf der Thetford-Toilette sitzt es sich bequem und mit genügend Platz für Knie und Ellenbogen. Das nicht allzu große Waschbecken lässt sich dank viel Bewegungsfreiheit davor einfach nutzen. So punktet auch das Bad.

Der Grundpreis des Laika Kosmo 2009 beträgt angemessene 63.990 Euro.

Infobox

Den vollständigen Praxistest des Laika Kosmo 2009 finden Sie in der Januar-Ausgabe 2020 von Reisemobil International – als Download in unserem Shop oder im Zeitschriftenhandel.

Redaktion
Mathias Piontek
Mathias Piontek ist seit Juli 2006 im Team von Reisemobil International und für die Fahrzeugtests zuständig.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION