|

Ahorn Camp T 590

Kompakte Alternative

Das Renault-Master-Gesicht des Ahorn Camp T 590 fÀllt auf. Was der sechs Meter lange Teilintegrierte kann, muss er im Profitest von Reisemobil International unter Beweis stellen.

Man sieht sie immer öfter auf deutschen Straßen: Die Wohnmobile mit dem blauen Ahornblatt im Logo. Im vergangenen Jahr verkaufte der Hersteller aus Speyer rund 1.500 Wohnmobile – ein Viertel mehr als im Jahr zuvor. Bekannte sie die Fahrzeuge von Ahorn fĂŒr ihr attraktives Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis und die besondere Basis: Kein anderer Serienhersteller verwendet derzeit den Renault Master. Mit dem bulligen KĂŒhlergrill des jĂŒngst ĂŒberarbeiteten Franzosen ist EigenstĂ€ndigkeit schon mal garantiert.

FĂŒr den Profitest fĂ€llt die Wahl auf einen Ahorn Camp T 590. Der Teilintegrierte ist mit 5,99 Meter LĂ€nge das kĂŒrzeste Fahrzeug im Programm. Der Grundriss: Ein LĂ€ngsdoppelbett neben dem Bad im Heck, auf der Beifahrerseite ein kompakter KĂŒchenblock und vorn eine Halbdinette mit drehbaren Fahrerhaussitzen. Das Testfahrzeug war mit dem optionalen Hubbett ĂŒber der Sitzgruppe ausgestattet und trĂ€gt deshalb den Namenszusatz „Plus“. Zusammen mit der umbaubaren Sitzgruppe können bis zu vier Camper im Ahorn auf Tour gehen. Preis: Ab 41.800 Euro.

Tolles RaumgefĂŒhl

Wer den Teilintegrierten betritt, wĂ€hnt sich in einem grĂ¶ĂŸeren Fahrzeug: Da die Blickachse von den Vordersitzen bis zur Heckwand reicht, bietet der T 590 ein sehr großzĂŒgiges RaumgefĂŒhl. Helles Holz und die eleganten, weißen Oberschrankklappen mit versteckten Griffen verstĂ€rken diesen Eindruck noch. Das Mobiliar ist stabil und klappert auch unterwegs kaum. Ärgerlich sind hingegen Kleinigkeiten wie der schlecht haltende Verschluss der WĂ€scheschranktĂŒr zwischen KĂŒche und Bad – in beinahe jeder Kurve öffnete sich die TĂŒr von selbst.

Dominiert wird der Innenraum vom LĂ€ngsbett. Es ist mit 2,30 Meter sehr lang geraten – zu lang, denn das Raumangebot der Sitzgruppe leidet darunter merklich. Typisch fĂŒr einen Grundriss mit seitlichem Bett ist dessen recht geringe Breite von 1,30 Meter. Mitunter freut sich der zweite Reisende da ĂŒber das elektrisch bedienbare Einzelhubbett (1.190 Euro) ĂŒber der Sitzgruppe, das ebenso wie das Heckbett mit einer bequemen Matratze auf einem Lattenrost aufwartet.

Video

Was bietet der Ahorn Camp T 590 außerdem?

Die KĂŒche ist vollstĂ€ndig ausgestattet, bietet aber recht wenig Stauraum. Auch der KĂŒhlschrank, der nur gebĂŒckt zu erreichen ist, wartet mit ĂŒberschaubarem Volumen auf. Im Bad freut sich der Camper ĂŒber ein serienmĂ€ĂŸiges Fenster. So lĂ€sst sich der Raum nicht nur gut lĂŒften, man kann die ausziehbare Duschbrause auch draußen verwenden. Der Eingang zum Bad ist allerdings recht eng geraten, zudem mĂŒssen Reisende ĂŒber eine hohe Stufe steigen.

Überzeugen kann das Basisfahrzeug des Ahorn, der Renault Master. Serie ist ein 145-PS-Twinturbo-Diesel, der krĂ€ftig anschiebt, aber auch mit etwas erhöhtem Spritverbrauch auffĂ€llt. Der T 590 fĂ€hrt sich handlich, komfortabel und sicher. Allerdings versteckt Ahorn den Beifahrerairbag im Renault-Chassis-Paket, das damit zur Pflichtoption wird. Mit sinnvoller Zusatzausstattung wie Markise, RĂŒckfahrkamera, Hubbett und Chassis-Paket klettert der Preis schnell in Richtung 50.000 Euro – was immer noch ein sehr faires Angebot darstellt.

Denn auch Konstruktion und Verarbeitung können sich sehen lassen. WĂ€nde, Dach und Boden aus GfK-Sandwich sowie serienmĂ€ĂŸige Rahmenfenster stehen auf der Habenseite. Die einfache Styropor-Isolierung und die oder andere VerarbeitungsschwĂ€che auf der anderen Seite. Welche Details das genau sind und womit der Ahorn Camp T 590 positiv wie negativ noch hervorsticht, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Reisemobil International.

Infobox

Den ausfĂŒhrlichen Profitest des Ahorn Camp T 590 mit allen technischen Daten, den Ergebnissen auf Testparcours und Waage sowie einem abschließenden Fazit lesen Sie in der neuen August-Ausgabe von Reisemobil International – jetzt im Zeitschriftenhandel oder in unserem Web-Shop.

Redaktion
Simon Ribnitzky
Simon Ribnitzky ist seit August 2019 Teil der Redaktion, testet Reisemobile und versorgt die Webseite mit frischen Inhalten.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren.

+ GRATIS E-Paper >>