|

Carthago C-Compactline I 143 LE

Schmaler Integrierter auf Fiat Ducato

Der gründlich überarbeitete Carthago C-Compactline I 143 LE ist leichter als sein Vorgänger und um einige Details reicher. So zieren etwa die neue Front nun LED-Tagfahrlichter. Unverändert hingegen: die sehr gute Verarbeitung.

Er ist 6,95 Meter lang, aber nur 2,12 Meter breit. Er verfügt über einen bis zu 46 Zentimeter hohen, isolierten und beheizten Doppelboden und er gefällt mit solidem Mobiliar. Einen Faraday’schen Käfig als Schutz vor Blitzschlag bietet er natürlich auch. Die Rede ist vom neuen Carthago C-Compactline I 143 LE, der sich in der August-Ausgabe von Reisemobil International dem Profitest stellt und den Carthago um rund 20 Kilogramm abgespeckt hat. Der Grundpreis des schmalen Integrierten auf  Fiat Ducato mit Al-Ko-Chassis und 3,80 Meter Radstand beträgt 83.990 Euro.

Mit einem 2,01 und einem 1,88 Meter langen Einzelbetten über der Heckgarage und einem manuell zu bedienenden Hubbett über dem Fahrerabteil ist das wendige Fahrzeug für vier Reisende ausgelegt.

Trotz nur 2,05 Meter Innenbreite schafft es Carthago, dass die Sitzgruppe mit L-Sitzbank, drehbaren Vordersitzen, Seitensitz sowie zentralem Tisch nicht beengt wirkt. Auch bleibt in dem gekonnt aufgeteilten Bad mit integrierter Dusche genügend Platz für die Körperpflege.

An der Küche spart der Hersteller Zentimeter, doch auch hier kommt keine Platznot auf.

Carthago wäre nicht Carthago, käme das Fahrzeug nicht mit vollwertigem Doppelboden daher. Der zusätzliche Stauraum ist von innen über Bodenluken und von außen über Klappen zugänglich und mit LED-Leuchten erhellt. Praktisch: das am Einstieg auch von außen zugängliche Bilgenfach, in dem der Hersteller unter anderem den Hebel für den Hahn des frostsicher im Doppelboden installierten Abwassertanks montiert. So ist der Hebel stets griffbereit, etwa wenn beim Ablassen etwas danebengehen sollte.

Die Einzelbetten lasen sich zur durchgehenden Liegefläche erweitern. Hierzu zieht der Camper eine Lade samt stabiler Holzleiter zu sich und belegt das Ganze mit einem Zusatzpolster. Das Mittelpolster liegt, wie auch die Sieben-Zonen-Kaltschaummatratzen der Einzelbetten und jene des Hubbetts auf Holzlattenrosten auf. Entsprechend hoch ist der Liegekomfort. Dass die beiden Einzelbetten nur 78 Zentimeter breit sind, stört in der Praxis nicht. Bei Reisemobilen mit normaler Innenbreite von meist 2,18 Metern sind die Liegeflächen meist auch nur 80 bis 82 Zentimeter breit.

In beiden Fußenden baut der Hersteller aus Aulendorf je einen Kleiderschrank ein, den der Urlauber über die Schranktür oder nach Aufstellen des unteren Matratzenteils erreicht. Somit ist das Angebot an Stauraum im Carthago C-Compactline 143 LE großzügig bemessen. Ob das aber die Zuladekapazität des schmucken Integrierten hergibt und wie sich das vollbeladene Mobil bei der Hatz durch die Pylonen verhält – dies und noch viel mehr lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von Reisemobil International.

Infobox

Den vollständigen Profitest vom Carthago C-Compactline I 143 LE mit allen technischen Daten, einer Übersicht aktueller Konkurrenten sowie Ladetipps finden Sie in der August-Ausgabe 2019 von Reisemobil International – als Download in unserem Shop oder im Zeitschriftenhandel.

Redaktion
Mathias Piontek
Mathias Piontek ist seit Juli 2006 im Team von Reisemobil International und für die Fahrzeugtests zuständig.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>