|

Carthago C-Tourer T 143 LE MB

Edler Teilintegrierter auf komfortabler Basis

Bislang gab es den C-Tourer von Carthago nur auf Fiat Ducato. Jetzt haben die Oberschwaben nachgelegt und bieten ihren Bestseller auch auf Mercedes-Benz Sprinter an. Ob das Vorteile bringt, klärt der Profitest des Carthago C-Tourer T 143 LE MB.

Erfahrene Reisemobilisten schätzen den Sprinter von Mercedes-Benz als besonders komfortables Basisfahrzeug. Zudem lässt er sich mit zahlreichen modernen Assistenz- und Mulitmediasystemen ausstatten. Dementsprechend haben sich viele Kunden den beliebten Carthago C-Tourer auf eben dieser Basis gewünscht, statt auf dem vergleichsweise hart gefederten Fiat Ducato. Der Premiumhersteller hat diesen Wunsch nun erhört: Dem Profitest stellt sich folglich ein teilintegrierter Carthago C-Tourer T 143 LE MB – die letzten beiden Buchstaben verweisen auf die neue Basis.

Der Grundriss ist ein Klassiker: Außen 7,06 Meter lang, birgt der Teilintegrierte über der Heckgarage zwei Einzelbetten. Davor stehen sich das Bad und die Küche gegenüber. Im vorderen Fahrzeugteil lassen sich an der L-Sitzgruppe mit Seitensitz bis zu fünf Personen nieder. Serienmäßig bietet der C-Tourer T 143 LE MB zwei Schlafplätze. Als Option lässt sich jedoch aus der Sitzgruppe ein dritter Schlafplatz bauen. Dieser C-Tourer auf Sprinter kostet mindestens 80.400 Euro und damit 5.500 Euro mehr als die Ducato-Variante.

 

Hochwertiger Kabinenbau

Carthago ist für seinen hochwertigen Kabinenbau bekannt – da macht der Hersteller beim Testexemplar keine Ausnahme. An das Basisfahrzeug, den Mercedes-Benz Sprinter 414 CDI mit Frontantrieb und 143-PS-Turbodiesel, flanscht Carthago das bewährte Tiefrahmenchassis von Al-Ko mit Drehstab-Hinterachse an und befestigt hierauf die Bodenplatte aus 33 Millimeter starkem GfK-Sandwich. Sie bildet den unteren Part des isolierten und beheizten, bis zu 55 Zentimeter hohen Doppelbodens.

Der Innenausbau des Carthago C-Tourer T 143 LE MB ist von gerundeten Möbelfronten geprägt. Das sieht zum einen harmonisch aus, senkt aber auch gleichzeitig das Risiko, sich unsanft zu stoßen. Die Möbel sind durchweg stabil und mit soliden Aufstellern, Schlössern und Scharnieren versehen.

Was bietet der Carthago C-Tourer T 143 LE MB außerdem?

Typisch Carthago: Auch bei seinem jüngsten Modell hat der Hersteller wieder einige Finessen eingebaut – sei es das bewährte Bilgenfach zum Doppelboden am Einstieg, die verschiebbare Treppe für den Umbau der Einzelbetten zum Doppelbett oder das seitlich schwenkbare Schuhfach in der Sitzbank-Truhe.

Die beiden Einzelbetten über der Heckgarage erreichen Urlauber mühelos über eine zweistufige Treppe. Ihr Clou: Zieht man sie zu sich nach vorne, zieht man dabei auch eine Holzlade mit heraus. Hier nun einfach das Zusatzpolster auflegen, und schon ist aus den beiden Einzelbetten ein Doppelbett entstanden. Und das lässt sich dann nach wie vor über das Treppchen entern. Bei vielen Mitbewerbern führt der Weg ins umgebaute Doppelbett dann über eine Einhängeleiter.

Vorm Schlafzimmer platziert Carthago auf der Fahrerseite das Bad und gegenüber den Küchenblock mit daneben angeordnetem 145-Liter-Absorberkühlschrank. Darunter und hinter einer Blende findet die Gasheizung Truma Combi 6 CP Plus gut zugänglich ihren Einbauort.

Welche weiteren cleveren Details der Carthago C-Tourer T 143 LE MB bietet, wie sich die neue Sprinter-Basis auf der Teststrecke schlägt und an welchen Stellen der Hersteller noch nachbessern sollte, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 10/2020 von Reisemobil International.

Infobox

Den ausführlichen Profitest des Carthago C-Tourer T 143 LE MB mit allen technischen Daten, den Ergebnissen auf Testparcours und Waage sowie einem abschließenden Fazit lesen Sie in der neuen Oktober-Ausgabe von Reisemobil International – jetzt im Zeitschriftenhandel oder in unserem Web-Shop.

Redaktion
Simon Ribnitzky
Simon Ribnitzky ist seit August 2019 Teil der Redaktion, testet Reisemobile und versorgt die Webseite mit frischen Inhalten.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>