|

Carthago Chic C-Line (2019)

Lang und gut

Beachtliche 7,77 Meter lang ist der Carthago Chic C-Line I 4.9 LE L Superior. Der Integrierte aus Oberschwaben glänzt mit solider Technik und wohnlichem Ambiente.

Um den vollen Namen des Carthago Chic C-Line I 4.9 LE L Superior auszusprechen, braucht es in etwa so lange, wie die komplette Seite des eleganten 7,77 Meter langen Integrierten abzuschreiten. Das Modell ist quasi die längere Version des Chic C-Line I 4.9 LE ohne das L hinterm LE. Das Mehr an Zentimetern nutzt der Hersteller aus Aulendorf unter anderem dafür, auch das zweite Einzelbett auf zwei Meter Länge zu bringen, einen zusätzlichen Kleiderschrank einzubauen und einen beim kürzeren Modell vorhandenen zu verbreitern. Zudem besitzt der große Bruder in der Basisversion eine zulässige Gesamtmasse von 4.250 statt 3.500 Kilogramm. Wem das nicht reicht, der ordert die Auflastung auf 4.500 Kilogramm. In der Superior-Variante verwöhnt Carthago den Kunden zudem mit Corian-Küchen-Arbeitsplatte, Porzellan-Inlay in der Thetford-Toilette, Alufelgen sowie einem anderen Möbeldesign und Außendekor. In normaler Ausführung startet der Chic C-Line I 4.9 LE L bei 98.850 Euro, als Superior bei 102.650 Euro.

So oder so – Basis des Carthago Chic C-Line I 4.9 LE L (mit oder ohne Superior) ist der Fiat Ducato 40H, mit serienmäßig 130 PS, kombiniert mit einem Chassis von Al-Ko mit Drehstab-Hinterachse.

Hierauf setzt der Hersteller einen holzfreien Aufbau mit beheiztem, isolierten Doppelboden und neu gestaltetem Heck. Alleinstellungsmerkmal bei Carthago: Das Ganze wirkt bei Gewitter als Blitzschutz (Faradyischer Käfig) – 2017 von Reisemobil International und der Universität Stuttgart geprüft und bestätigt.

Innen setzt der Carthago auf einen klassischen Grundriss: Längsbetten über der Heckgarage, Raumbad davor, große, gut ausgestattete Küche und eine bequeme Sitzgruppe im Bug.

Überm Fahrerabteil hängt üblicherweise das Hubbett – wenn es der Kunde nicht vorher abbestellt hat: In diesem Fall montieren die Aulendorfer stattdessen zusätzliche Oberschränke, und, je nach Order, auch zwei große Dachfenster. Hierdurch ergibt sich ein besonders großzügiger Raumeindruck – so auch im Testfahrzeug von Reisemobil International

Im gut gestalteten Bad mit genügend Raum für sämtliche Verrichtungen fällt die Tür des WC-Raums ins Auge: An ihr ist an Magneten gleitend eine zweite Tür angebracht. Bei um 90 Grad geschwenkter Tür, also zur Küche hin geschlossenem Raumbad, lässt sich mit der Zusatztür der WC-Raum verschließen.

Wie sich dies in der Praxis bewährt und wie das große Fahrzeug den Fahrtest mit doppeltem Fahrspurwechsel und 18-Meter-Slalom besteht, ob der Große Integrierte mit 4,25-Tonnen Gesamtmasse genügend Zuladekapazität hat und wie es um die Verarbeitungsqualität bestellt ist; das und noch viel mehr lesen Sie in der neuen Februar-Ausgabe von Reisemobil International – jetzt im Zeitschriftenhandel oder als kostenpflichtigen pdf-Download.

Infobox

Den vollständigen Profitest vom Carthago Chic C-Line (2019) mit allen technischen Daten, einer Übersicht aktueller Konkurrenten sowie Ladetipps finden Sie in der Februar-Ausgabe 2019 von Reisemobil International als Download in unserem Shop oder im Zeitschriftenhandel .

Redaktion
Mathias Piontek
Mathias Piontek ist seit Juli 2006 im Team von Reisemobil International und für die Fahrzeugtests zuständig.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Bequem zu Hause lesen:

 

Unser Heft schon bald im Briefkasten oder direkt als ePaper auf das Tablet!

GRATIS-VERSAND

AKTION