|

Malibu T 490 LE

Hochwertig und geräumig

Komfortable Einzelbetten, Raumbad und großzügige Sitzgruppe: Der Malibu T 490 LE empfiehlt sich als Reisemobil für anspruchsvolle Paare. Überzeugt das Modell auch im Detail?

Seit 2013 versucht der oberschwäbische Premiumhersteller Carthago, mit der Tochtermarke Malibu eine jüngere Käuferschicht anzusprechen. Zum Start auf Kastenwagen beschränkt, umfasst das Angebot seit 2015 auch Teilintegrierte und Integrierte mit dem Malibu-Label. Mit Erfolg: Malibu-Käufer sind nach Angaben des Herstellers im Durchschnitt etwas jünger als Carthago-Kunden.

Am oberen Ende der Malibu-Längenskala rangiert der 7,45 Meter messende Teilintegrierte T 490 LE. Das Modell rollt mit den beliebten Längseinzelbetten über einer großen Heckgarage zum Kunden. Zudem statten es die Konstrukteure mit einem komfortablen Raumbad aus. Winkelküche und Sitzgruppe bestehend aus L-Bank, Seitensitz und drehbaren Fahrerhaussitzen komplettieren die Einrichtung des auf dem originalen Fiat-Ducato-Tiefrahmenchassis aufbauenden Mobils.

Zum neuen Modelljahr hat Malibu dem großen Teilintegrierten ein sanftes Update spendiert. Die ausgiebige Testfahrt zeigt: Trotz vergleichsweise klassischem Grundriss kann der T 490 LE mit einigen gekonnten Details punkten.

Bildergalerie

Das beginnt mit der holzfreien Karosseriestruktur und dem isolierten Doppelboden des Malibu T 490 LE. Dort kommen nicht nur Frisch- und Abwassertank frostsicher unter, er bietet auch zusätzlichen Stauraum. Zwei von soliden Metallscharnieren gehaltene Klappen erlauben den Zugriff vom Innenraum aus, zudem kommen Camper auch von außen über mehrere Klappen an das Staugut. Malibu verspricht darüber hinaus einen Fußbodenheizungseffekt, weil der Doppelboden Wärme speichert.

Wer den T 490 LE durch die Aufbautür betritt, steht in einem modern und schnörkellos eingerichteten Wohnraum. Hellbraune Möbeloberflächen im Dekor Edelkirsche sowie weiße Küchenfronten und Oberschrankböden gefallen ebenso wie die umlaufende, indirekte LED-Beleuchtung im gesamten Innenraum. Die Plätze an der Sitzgruppe sind bequem, die 93 mal 67 Zentimeter große Tischplatte ist per Fußtaster verschiebbar und dann auch vom Seitensitz und dem gedrehten Beifahrersitz aus gut zu erreichen. Für mehr Platz während der Fahrt lässt sich der L-Schenkel der Sitzbank abbauen, was sich jedoch als recht umständlich erweist.

Der Grundpreis des Malibu T 490 LE von 70.590 Euro lässt sich mit einigen sinnvollen Extras schnell in die Höhe treiben. Der Testwagen verfügte neben dem Maxi-Chassis zum Beispiel über den 160-PS-Motor, eine Rückfahrkamera, Leichtmetallfelgen und das Chassis-Paket inklusive Klimaanlage, Beifahrerairbag, Radiovorbereitung und Tempomat. So ausgestattet muss der Käufer rund 84.000 Euro nach Aulendorf überweisen.

Infobox

Die vollständige Probefahrt des Malibu T 490 LE mit allen technischen Daten und einem abschließenden Fazit finden Sie in der Februar-Ausgabe 2019 von Reisemobil International – als Download in unserem Shop oder im Zeitschriftenhandel.

Redaktion
Simon Ribnitzky
Simon Ribnitzky ist seit August 2019 Teil der Redaktion, testet Reisemobile und versorgt die Webseite mit frischen Inhalten.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel