|

Weinsberg Pepper vs. Hobby Optima Ontour

Alles drin

Hobby und Weinsberg setzen mit den Sonderbaureihen Optima Ontour Edition und Cara Compact Pepper auf eine umfassende Serienausstattung. Worin sich die Modelle unterscheiden, zeigt der direkte Vergleich.

Träume lassen sich nicht immer verwirklichen. Manchmal scheitern sie am Geld. Etwa dann, wenn das eigene Traummobil zwar gefunden ist, das gewünschte Zubehör aber den finanziellen Rahmen sprengt: Die erhoffte Zusatzausstattung verteuert den interessanten- Grundpreis oft um viele Tausend Euro. Markise, Navi, Sat-Anlage und Radio haben eben ihren Preis.

Weil Hersteller aber möglichst keinen Kunden verlieren wollen, bringen sie gern Editionsmodelle auf den Markt. Die sind äußerst üppig ausgestattet, dabei aber deutlich billiger als das vergleichbare Serienfahrzeug, das mit dem Zubehör erst noch ausgerüstet werden müsste. Nachteil: Zusätzliche Wünsche des Käufers eines Sondermodells bleiben unberücksichtigt, sie lassen sich in aller Regel nicht weg- oder hinzukonfigurieren.

Serienmäßig: 130 gegen 160 Pferdestärken

Beide Fahrzeuge gehören zu der Gruppe der schmalen Teilintegrierten, der sogenannten Van-Klasse. Sie sind um die 6,75 Meter lang, wahlweise mit hochgesetztem Querheckbett oder Einzelbetten ausgestattet.

Die Hobby-Sonderedition auf Citroën Jumper rollt mit Werkstiefrahmenchassis und 130-PS-Turbodiesel aus den Werkshallen im norddeutschen Fockbek. Weinsberg indes entscheidet sich für den im Vergleich zum Fiat Ducato ebenfalls preisgünstigeren Peugeot Boxer mit originalem Tiefrahmenchassis. Allerdings galoppieren unter der Motorhaube des Pepper serienmäßig 160 Pferdchen.

Üppige Ausstattung in beiden Fahrzeugen

Die Preise für beide Mobile sind fix. So kosten die Hobby-Modelle der nagelneuen und schmalen Ontour-Edition 51.600 Euro. Der 2,33 Meter breite und am Markt etablierte Optima de Luxe ist rund 14.000 Euro teurer. Für den Weinsberg Pepper fallen 51.999 Euro (Stand 2019) an. Im Vergleich zur Serienversion des Cara Compact ist der Pepper lediglich rund 2.000 Euro teurer – angesichts des überbordenden Ausstattungspakets, das ihm der niederbayerische Hersteller aus Jandelsbrunn bei Passau mit auf den Weg gibt, ist das jedoch sehr wenig.

Beide Marken statten das französische Basisfahrzeug aus mit Fahrer- und Beifahrerairbag, ABS, ESP mit Hillholder, elektrischen Fensterhebern, elektrisch verstellbaren und beheizten Außenspiegeln, Fahrerhaus-Klimaanlage, Tempomat, Reifendrucksensor, 16-Zoll-Alufelgen sowie DAB-Radio mit Rückfahrkamera und Navi. Das kann sich sehen lassen. Die Einrichtung des Wohnaufbaus optimieren in beiden Baureihen unter anderem ein Antennen-Komplettsystem mit großem LED-TV und Wandhalterung sowie ein Remis-Fahrerhausverdunklungssystem. Hobby legt sogar noch einen DVD-Player obendrauf.

Infobox

Was die Sondermodelle von Hobby und Weinsberg sonst noch bieten und wie sie verarbeitet sind, zeigen der Pepper 600 MG und der Ontour Edition V 65 GF im direkten Vergleich im Reisemobil International Kaufberater 2020.

Redaktion
Juan Gamero
Juan Gamero ist seit Juli 1991 bei der Reisemobil International. Er testet Reisemobile & Co. und ist Experte für Technik.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>