|

Wohnmobil-Reifen

Was bringt die Umrüstung auf 18-Zoll-Bereifung?

Durch eine clever gemachte Umbereifung steigen Fahrkomfort und Fahrsicherheit von Kastenwagen und Wohnmobil. Potenzial und Möglichkeiten von Wohnmobil-Reifen im Kurz-Check.

Mit dem Fahrkomfort im Reisemobil ist das so eine Sache. Die meisten Basisfahrzeuge sind als verlässliche Paketlaster konzipiert – gefälliger Fahrkomfort steht bei den Entwicklungsteams eher selten oben auf der Prioritätenliste. Er bleibt, im wahrsten Sinne des Wortes, leider komplett auf der Strecke.

Auch der sehr beliebte Fiat Ducato steht nicht unbedingt aufgrund seines sänftenartigen Fahrkomforts bei Reisemobilisten hoch im Kurs, im Gegenteil: Der Fahrspaß im Reisealltag wird eher durch tragfähige aber harte Fahrwerke auf der einen Seite und ebenso harte und unkomfortable Transporterreifen auf der anderen Seite getrübt. Ein Albtraum für viele Reisemobilisten.

Insbesondere Reifen, als direktes Kontaktelement zur Fahrbahn, bieten bei solchen Problemfällen ein kolossales Potenzial zur Verbesserung von Fahrkomfort und Fahrsicherheit – beispielsweise durch die Umrüstung auf 18-Zoll-Bereifung. In dieser Dimension finden sich zahlreiche tragfähige Felgen von etablierten Herstellern wie Borbet, Goldschmitt und ORC – und eine überschaubare, aber hochinteressante Auswahl an tragfähigen Allwetterreifen.

Insbesondere bei Light-Fahrwerken bietet sich Campern im Grunde keine andere Chance, komfortable und womöglich schlechtwegetaugliche Wohnmobil-Reifen zu finden – einzig durch eine TÜV-konforme Umrüstung auf einen 18-Zoll-Radsatz mit einem All-Terrain-Profil (AT).

Souveräne Straßenlage, weniger Seitenwindanfälligkeit

Experten raten bei der Auswahl der neuen, breiteren Felge zu Modellen mit geringerer Einpresstiefe, wodurch Felge und neuer Breitreifen etwas nach außen wandern. Ein technischer Kniff, der die Spur etwas verbreitert und das Reisemobil vom Grundsetup etwas souveräner auf die Straße stellt. Die Seitenwindanfälligkeit wird reduziert, die Spurtreue erhöht.

 

In puncto Reifen wünschen zusehends mehr Kunden einen robusten Reisereifen – und landen bei der Auswahl immer häufiger bei einem AT-Reifen. Auch Björn Gärttling von ORC unterstreicht das Potenzial dieser Reifen: „Zwischenzeitlich wählen über 40 Prozent unserer Kunden einen ATReifen, Tendenz steigend. Die Schlechtwegetauglichkeit und der gute Pannenschutz sprechen für sich.“

Wohnmobil-Felgen: Wann lohnt die Umrüstung?

Ob AT-Profil oder nicht: Grundsätzlich erlauben moderne Breitreifen, im Vergleich zum Transporterreifen, die Absenkung des Luftdrucks. Der Reifen absorbiert mehr Stöße, sein Dämpfungskomfort ist exzellent, Knarzen und Vibrationen im Innenraum sinken dadurch hör- und spürbar. Die etwas flachere Reifenflanke generiert zudem ein wesentlich Pkw-ähnlicheres Fahrgefühl.

Eine Umrüstung ist gemessen am Effekt durchaus günstig. Bei etwa 300 Euro das Stück starten tragfähige Alufelgen. Wenn neue Reifen fällig werden, lohnt eine Umrüstung spätestens zu diesem Zeitpunkt.

Infobox

Mehr zum Thema 18-Zoll-Umrüstung und welche Felgen und Reifen für Ihr Wohnmobil in Frage kommen, erfahren Sie im ausführlichen Ratgeber von Reisemobil International, Ausgabe 3/2020.

Redaktion
Karsten Kaufmann
Karsten Kaufmann ist seit 2007 bei der Reisemobil International und ist Experte für Praxis und Zubehör.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>