|

Rapido 854F und C50

Schmal und kompakt

Mit dem 854F erweitert Rapido seine Serie 8 um einen ungewöhnlichen Grundriss mit Rundsitzgruppe. Zudem ergänzt der C50 mit Queensbett die schmale Serie C.

Die Serie 8 ist die günstigste Möglichkeit, einen Integrierten von Rapido zu fahren. Der französische Hersteller erweitert sein Angebot zur neuen Saison um den 855F mit Einzelbetten im Heck sowie den hier gezeigten 854F. Der nur 6,70 Meter lange Dreieinhalbtonner auf Fiat Ducato mit 140-PS-Turbodiesel verzichtet auf ein fest eingebautes Bett. Das schafft Platz für einen ungewöhnlichen wie wohnlichen Grundriss: Das Heck nimmt eine großzügige Rundsitzgruppe ein, die sich im Nu sowohl zur 200 mal 150 Zentimeter großen Liegefläche als auch zu je einem Sitz mit Dreipunkt-Sicherheitsgurt mit und entgegen der Fahrtrichtung umbauen lässt.

Hauptbett ist das 191 mal 140 Zentimeter große manuelle Hubbett über dem Fahrerabteil. Gegen Aufpreis montiert Rapido über der Rundsitzgruppe ein weiteres Hubbett, doch verfügt der 854F auch so schon serienmäßig über vier Schlaf- und vier Gurtplätze. Im Heck hinter der Rundsitzgruppe baut der Hersteller aus Mayenne einen großen dreiteiligen Schrank ein.

Vor der Rundsitzgruppe installiert Rapido die Küche mit großer Arbeitsfläche und nebenstehend aufgestelltem 128-Liter-Kühlschrank. Zur Sitzgruppe hin lässt sich ein schmales Regal einhängen, das dann die Ablagefläche erweitert. Jenseits des Mittelgangs montieren die Franzosen das Bad mit integrierter Dusche. Die Duschkabine entsteht durch Schwenken des Waschtischs samt Wand vor die drehbare Toilette. Auch die Vordersitze sind drehbar, so kann man sich hier etwa zum Lesen zurückziehen. Der neue Rapido 854F kostet ab 71.500 Euro.

Rapido C50

Eine weitere interessante Neuheit ist der Rapido C50, mit dem der Hersteller seine zur Saison 2021 eingeführte Baureihe schmaler Teilintegrierter mit 2,17 Meter Aufbaubreite um einen zweiten Queensbett-Grundriss ergänzt. Im Vergleich zum bereits bekannten und 6,99 Meter langen Rapido C86 ist das neue Modell C50 mit 6,59 Meter Außenlänge um vierzig Zentimeter kürzer. Möglich wird dies durch den Einbau eines kompakten Bads mit integrierter Dusche anstelle eines Raumbads. Die Küche befindet sich als gerader Block neben dem Einstieg.

Als weiteren Unterschied baut Rapido statt einer Face-to-Face-Sitzgruppe eine L-Sitzgruppe ein. Das 190 mal 140 Zentimeter große Queensbett lässt sich serienmäßig elektrisch um 20 Zentimeter in der Höhe verändern. Somit variiert auch die Höhe der darunter befindlichen Heckgarage. Ebenso serienmäßig: das fest mit der Dachhutze verklebte Dachfenster aus Echtglas. Der neue Rapido C50 basiert auf dem Fiat Ducato mit 140 PS und 3,5-Tonnen zulässiger Gesamtmasse. Er kostet ab 61.800 Euro.

Redaktion
Mathias Piontek
Mathias Piontek ist seit Juli 2006 im Team von Reisemobil International und für die Fahrzeugtests zuständig.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren.

+ GRATIS E-Paper >>