|

Gebraucht-Check: Hymer Tramp SL 574

Ein Vagabund für zwei

Hymer ist der Inbegriff für vollintegrierte Reisemobile. Doch auch die Teilintegrierten aus Oberschwaben sind beliebt. Wie gut sie im Alter sind, muss ein Tramp SL 574 zeigen.

Gerade für Nicht-Camper ist der Name Hymer das Synonym für vollintegrierte Reisemobile – so wie Tempo für Papiertaschentücher. Lange machten Vollintegrierte und Alkoven den Großteil aller verkauften Wohnmobile aus. Während die Vollintegrierten besonders bei Hymer immer noch einen hohen Marktanteil haben, ging der Absatz bei den Alkoven generell stark zurück. Ihren Platz nahmen die Teilintegrierten ein. Mit dem Modellwechsel des Fiat Ducato im Jahr 2006 führte Hymer in diesem Segment die Tramp-Baureihe ein. Diese Vagabunden, so die Übersetzung, gab es neben dem Tramp CL auf Ford Transit auch als Spitzenbaureihe Tramp SL – wahlweise auf Fiat Ducato, Renault Master und kurzzeitig auf Mercedes-Benz Sprinter. Mit dem Modellwechsel wurde der Aufbau verbessert. Die Stärke der in PUAL-Bauweise gefertigten Wände stieg von 30 auf 35 Millimeter, die Dicke der Bodenplatte um vier auf insgesamt 46 Millimeter.

Bildergalerie

Guter erster Eindruck

Von außen gibt es am gecheckten Tramp SL 574 von Freizeitmobile von der Kammer in Sande fast nichts zu bemängeln. Der Lack der Haube fühlt sich rau und etwas stumpf an. Eine Lackpflege des Fahrerhauses dürfte eine deutliche Verbesserung bringen. Der Rundgang um das Mobil offenbart keine großen Schwächen. Ein kleiner Anriss im Leuchtenträger des rechten Rücklichts und eine kleine Delle in der Rückwand, vermutlich von einem Fahrradlenker, sind die einzigen Schwachpunkte. Dass der Vorbesitzer sorgfältig mit dem Fahrzeug umgegangen ist, zeigen die Kantenschoner aus Gummi an den Fahrerhaustüren.

Tadellose Wartung

Beim Blick unter die Haube sticht ein roter Aufkleber ins Auge. Der Zahnriemen ist bei Kilometerstand 87.464 gewechselt worden. Ein gutes Zeichen. Damit haben die zukünftigen Besitzer die nächsten Jahre und rund 50.000 Kilometer Ruhe. Während der Zylinderkopf optisch nicht mehr schön ist, scheint der Wartungszustand gut zu sein. Alle Flüssigkeiten sind in Ordnung, Motor und Zuleitungen sind trocken. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch von unten. Nach dreizehn Jahren finden sich am Rahmen natürlich Stellen mit leichter Korrosion. Das ist aber dem Fahrzeugalter entsprechend und nicht wirklich zu beanstanden.

Hell und wohnlich

Mit einer Länge von 6,55 Metern fällt der Hymer Tramp SL 574 nur 19 Zentimeter länger aus als die üblichen Kastenwagen mit Längsbetten. Dennoch ist der Wohnkomfort viel höher. Ein entscheidender Faktor sind die vielen Fenster. Neben dem Fahrerhaus besteht die gesamte linke Seite und das halbe Heck fast nur aus Fenstern. Auch ohne das damals optional erhältliche Panoramadach in der Fronthutze bekommt das Innere des Tramp viel Tageslicht. Großzügige Blickachsen lassen den Raum größer wirken. Selbst von den gedrehten Vordersitzen kann man am Heck aus dem Fenster sehen. Die hellen Hölzer des Möbelbaus unterstützen den modernen, aber gemütlichen Gesamteindruck.

Moderner Wohnbereich

Der Tramp SL 574 scheint seiner Zeit voraus gewesen zu sein. Sieht man von der etwas kürzeren Sitzbank auf der rechten Seite einmal ab, verfügte der Grundriss schon damals über die derzeit so populäre Faceto- Face-Sitzgruppe. Im Aufbau sitzt man dann quer zur Fahrtrichtung. Der fest verschraubte Ein-Säulen-Tisch ist im normalen Tagesbetrieb auf die halbe Größe zusammengeklappt. So bleibt der Durchgang frei und trotzdem gibt es ausreichend Ablagefläche für Smartphone, Getränke und Zeitschriften. Zu den Mahlzeiten wird der Tisch dann auf volle Größe ausgeklappt.

Gut ausgestattete Küche

Der Küchenblock punktet im Detail. Mit der L-Form wird der Platz zwischen Wohnund Schlafbereich optimal ausgenutzt. Die Taktfunkenzündung des 3-flammigen Herds erspart die Suche nach dem Feuerzeug. Bereits 2006 setzte Hymer in der untersten Küchenschublade auf Mülltrennung, das ist vorbildlich. Der Kühlschrank befindet sich gegenüber der Küche und stört so nicht die Blickachsen. Während der TEC-Tower mit Kühl-/Gefrierkombination und Backofen bei der S-Klasse serienmäßig ist, gab es ihn beim SL nur gegen Aufpreis – im Testfahrzeug fehlte er.

Schmales Doppelbett

Für Getrenntschläfer ist der Tramp nicht geeignet. Das in Längsrichtung verbaute Doppelbett auf der linken Seite ist für zwei Erwachsene vorgesehen. Mit einer Breite von 134 Zentimetern liegt es knapp unter der üblichen Breite für Doppelbetten. Körperliche Nähe ist daher Voraussetzung. Schön sind die großen Fenster am Kopfende und an der Seite. Das Bett lässt sich einfach hochklappen und gibt so den Zugriff auf den auch von außen zugänglichen Stauraum frei. Ein dritter Schlafplatz ist durch Umbau der Sitzgruppe möglich. Die dafür erforderlichen Polster scheinen sogar noch unbenutzt zu sein. Allerdings blockiert das so entstandene Querbett den kompletten Wohnraum.

Kompaktes Bad

Mit 82 Zentimetern Breite und 1,5 Meter Länge fällt das Bad relativ kompakt aus. Trotzdem bringt Hymer noch eine separate Duschkabine im Bad unter. Das geht leider zu Lasten der Beinfreiheit bei Nutzung der Toilette. Für groß gewachsene Camper dürfte es trotz der Innenhöhe von 1,98 Meter im Bad relativ eng werden. Das Toilettenfenster bringt frische Luft und leitet Wasserdampf und Gerüche nach draußen. Beim Testfahrzeug waren Toilette und Dusche hygienisch einwandfrei. Auch das Waschbecken ist ebenfalls sauber, hat aber einige Gebrauchsspuren. Der Schrank im Bad dürfte zwei Reisenden genügen.

Die Aufbauten von Hymer unterscheiden sich durch die PUAL-Bauweise von den Wettbewerbern. Die Fertigungsweise zeichnet sich durch hohe Dämmwerte und eine langlebige Konstruktion aus. Grundsätzlich gibt es bei dieser Baureihe wenig Probleme mit Undichtigkeiten.
Timo von der Kammer - Freizeitmobile von der Kammer in Sande

Profi-Fazit

Der von Freizeitmobile von der Kammer angebotene Hymer Tramp ist ein grundsolides Fahrzeug ohne technische Mängel in einem guten Pflegezustand mit unterdurchschnittlicher Laufleistung. Durch die Gewährleistung des Händlers sowie einer neuen Hauptuntersuchung mit Gasprüfung geht der Käufer kein Risiko ein. Außerdem gehört das Angebot zu den günstigsten im Internet. Da heißt es schnell zu sein, bevor das Fahrzeug verkauft ist. Die Empfehlung der Redaktion ist diesem Hymer Tramp SL 574 damit sicher.

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Immer informiert sein?

 

Jetzt kostenlosen Newsletter bestellen und alles zum Thema Reisemobile erfahren!

+ GRATIS-Broschüre >>