|

Wohnmobil-Stauraum nutzen

Gegen die Unordnung

Große Heckgarage, tiefe Schrankfächer – vielen Campern ist reichlich Platz im Wohnmobil das A und O. Doch wie lässt sich das Optimum aus dem Stauraum herausholen? Tipps zu Ordnungshelfern aller Art, selbstgemacht oder von der Stange.

Wo war nochmal das Ladegerät des E-Bike-Akkus? Hat jemand mein Buch gesehen? Wieso steht das Olivenöl nicht dort, wo es vorhin noch war? Es herrscht mal wieder Chaos im Camper – denn viel Platz im Wohnmobil zu haben, ist das eine, ihn richtig zu nutzen, das andere. Eine bessere Organisation muss her. Reisemobil International zeigt Ihnen auf den folgenden Seiten clevere Ordnungssysteme und gibt Ihnen eine Menge pfiffige Tipps, wie Sie den Wohnmobil-Stauraum nutzen können. Getreu dem alten Motto: „Ordnung durch Organisation.“

Bei einem neu erworbenen Wohnmobil steht der Kunde in der Regel vor einer großen, leeren und unmöblierten Heckgarage. Viel Raum, der in diesem Zustand kaum effektiv zu nutzen ist. Wer hier einfach hineinstappelt, muss stets die halbe Garage leerräumen, wenn irgend ein wichtiges Zubehör mal eben benötigt wird. Nicht viel besser sieht es hinter Stauklappen, im Zwischenboden und/oder den Küchenschränken aus. Fehlen hier Auszüge, muss der Camper häufig tief in die Knie gehen, um in der letzten Ecke des Fachs, hinter den Nudelpackungen, die dort vermutete Müslipackung zu finden. Kurzum: das nervt. Zeit für eine Optimierung – beginnen wir mir der Heckgarage:

Ordnung in der Heckgarage

Kaum ein Neufahrzeug ist mit einem Ordnungssystem in der Heckgarage ausgerüstet. Im besten Fall hat der Hersteller ein paar Zurrschienen an Wand oder Boden montiert. Sie erlauben sperriges Gepäck wie Fahrradanhänger, Kinderwägen, Grill oder Campingmöbel mit Spanngurten zu fixieren, damit beim Fahren alles da bleibt, wo es hingehört. Nicht immer sind die Schienen allerdings flächig verklebt oder solide durch den Boden hindurch verschraubt. Schwere Ladung wie beispielsweise E-Bikes oder Mopeds lassen sich dann nicht sicher fixieren, ohne die Schienen vorher zu optimieren. Professionelles Zubehör, Fittings aller Art, aber auch weitere Schienen finden Interessenten unter www.zurrschienen.com.

Foto: Wieners Regalsysteme

Und wohin mit dem ganzen Krimskrams wie dem Zubehör für die Ver- und Entsorgung, die WC-Zusätze, die Kabeltrommel, Wasserschlauch samt aller Adapter, Fahrradhelme und Werkzeug? Hierfür bieten sich wunderbar individuell gestaltbare Regal- und Auszugssysteme an. Diese Nachrüstlösungen werden bei fast allen Anbietern individuell und millimetergenau an das jeweilige Fahrzeug und die an die jeweiligen Bedürfnisse angepasst. Reisemobil International hat eine Auswahl an Regalbauern zusammengestellt.

Klarer Vorteil: So kann sich der Kunde aus verschiedenen Möglichkeiten – kleine oder große Körbe, Kisten, ausziehbare oder fixe Regale mit oder ohne Zwischenböden, ein- oder mehrreihig – sein Wunschsystem zusammenstellen lassen. Ein vormontiertes Standardmodell könnte möglicherweise seinen Zweck verfehlen, denn was nützen einem Transportboxen, wenn vorwiegend Langlaufskier transportiert werden sollen? Daher gilt anfangs eine klare Bedarfsanalyse: Was geht mit auf die Reise? An welches Zubehör muss ich besonders häufig und schnell ran? Bei Regalsystemen, die an der Innenwand fest montiert werden, könnte das Be- und Entladen gerade bei kleineren Garagen recht mühsam sein. Abhilfe würden hier ausziehbare Regalböden schaffen

Bei Auszügen gilt: Sie sollten im eingezogenen Zustand einrasten, damit die Ladung während der Fahrt sich nicht verselbstständigt und möglicherweise Schäden an der Bordwand hinterlässt. Öffnen Auszüge in Fahrtrichtung, sollten diese, insbesondere bei schwer beladenen Schubladen, einem besonderen Sicherheitsstandard genügen. Für Regal-Nachrüstlösungen verwenden die meisten Anbieter verschraubte Aluminiumprofile, die nicht nur leicht und robust sind, sondern sich individuell auf die benötigten Maße zusägen lassen.

Der Einbau erfolgt in der Regel in der Werkstatt. Wer es sich zutraut, bekommt die Produkte bei einigen Herstellern auch zum Selbsteinbau zugeschickt. Zum Fixieren der Regale sollten vorzugsweise Montagewinkel an Rückwand oder Decke verklebt werden – Bohrlöcher und mäßig fest sitzende Spax sind stets die zweite Wahl. Undichtigkeit oder beschädigte Kabel könnten zudem die Folge sein. Preislich starten einfache Regale schon bei rund 300 Euro – beispielsweise beim Reisemobilhafen Bad Dürrheim. Die Basis hierfür: 44 Euro pro Fach inklusive Box, Ausmessen und Einbau des Regalsystems.

Bildergalerie

Wohnmobil-Stauraum nutzen: Auszugssysteme für den Doppelboden

Skier, Sonnenschirm und Co. – der doppelte Boden ist mit Blick auf eine optimale Gewichtsverteilung prädestiniert für schwere Gegenstände, auch dank der tiefen Positionierung im Fahrzeug. Die oftmals niedrigen, tiefen und verwinkelten Doppelböden sinnvoll zu nutzen, ist aber eine Herausforderung. Die Lösung für diesen schwer zugänglichen Stauraum: Unterbodenauszüge. Mithilfe ausziehbarer Regalböden wird kein Stauraum mehr unnötig verschenkt.

Beachten Sie bei der Auswahl des Anbieters, dass je nach gewünschter Nutzung die benötigte Tragfähigkeit des Grundgerüsts gegeben ist. Idea-SysTec weißt extra darauf hin, dass bei Unterflurauszügen keine normalen Schubladenschienen verwendet werden sollten, sondern auf Schwerlastteleskopschienen für den Automotivbereich zurückgegriffen werden sollte. So ist eine Beladung mit 100 Kilogramm und mehr möglich. Am besten mit automatischer Sicherheitsarretierung, damit sich das Regal nicht während kurvenreicher Fahrt eigenständig macht, oder bei unebenem Stand des Fahrzeugs ungewollt ausfährt.

Organizer – Platz für Kleinkram im Wohnraum

Und welche Möglichkeiten bieten sich im Wohnraum? Auch für alltäglichen Kleinkram, den man schnell zur Hand haben möchte, wie Brillen oder Taschentücher, mangelt es hier und da an passenden Ablagemöglichkeiten.

Abhilfe schaffen hängende Organizer aus Stoff, die sich mittels großer Ösen oder fest vernähter Gurte zum Beispiel an der Handtuchstange in der Duschkabine, an der Rückseite der Frontsitze oder an der Aufbautür befestigen lassen. Sie gibt es in verschiedensten Ausführungen, aus unterschiedlichen Materialien und Fächern.

Hymer bietet als einer der wenigen Reisemobilhersteller werksseitig Transportlösungen an. Im Originalzubehör-Shop gibt es einen Organizer, der sich anstelle des Spanngummis an der Innenseite der Serienaufbautür befestigen lässt. Die Befestigung an der Tür ist optimal für Gegenstände geeignet, die beim Verlassen des Fahrzeugs gebraucht werden, wie Autoschlüssel, Karte für das Sanitärhäuschen oder Hundeleine.

Hänge-Organizer haben einen Vorteil: Sie sind flexibel in der Nutzung, vergrößern den Stauraum für Kleinteile ungemein und sind bei Nichtbedarf schnell abgehängt – oder eben an anderer Stelle oder auch abseits des Fahrzeugs angehängt. Mit Preisen von rund 30 Euro gibt es beispielsweise auch von Thule, Fiamma, Meori und Fritz Berger hochwertige, strapazierfähige Utensilientaschen. Zum Schutz des Inhalts sind manche Modelle – wie der Thule Wand-Organizer – mit einem Reißverschluss versehen und in der Regel aus UV-resistentem Polyester hergestellt.

Wer Zeit und etwas handwerkliches Geschick beweist, kann Organizer aus Filz oder alten Stoffresten auch selbst herstellen und nach seinen Bedürfnissen gestalten. Wer besondere Vorstellungen hat, aber kein handwerkliches Geschick mitbringt, für den bietet Vantale eine reiche Auswahl an stilvollen Einzelsitz- und Doppelsitz-Organizer an. Besonderheit: Per Konfigurator lassen sich die Organizer nach eigenen Wünschen und Vorstellungen erstellen. Das hat allerdings seinen Preis. Die bunten Stauraum-Taschen starten ab 229 Euro.

Foto: Vantale

Tiefe Fächer richtig nutzen

Wer es Leid ist, ständig in den Tiefen der Küchen-Schrankfächer zu kramen hat mehrere Möglichkeiten. Als einfachste Variante eignen sich Schachteln und Aufbewahrungsboxen, die im Zubehörhandel und in diversen schwedischen Einrichtungshäusern in jeglicher Form und Größe erhältlich sind.

Nachteil: sie müssen jedes Mal komplett herausgenommen werden und müssen natürlich passen. Sind sie groß, um den Platz möglichst gut auszufüllen, und entsprechend gut beladen, sind sie dementsprechend schwer, was auf Dauer ins Kreuz gehen kann.

Ausziehbare Körbe und Schienen oder gar Apothekerschränke nutzen den vorhandenen Stauraum optimal aus und sind leicht zugänglich. Mit einem Leichtmetallkorb, zwei Schubladenauszügen, passenden Gewindeschrauben mit Muttern und ein wenig Know-how ist so ein ausziehbareres Korbsystem schnell und kostengünstig integriert. Metallwinkel garantieren anschließend, dass der Möbelkorpus dem Gewicht des ausgezogenen Korbes standhält.

Eine häufig gestellte Frage: Wie lassen sich Mineralwasserflaschen, Weinflaschen, Balsamico oder Olivenöl in den Küchenfächern sicher transportieren? Abhilfe schaffen Einlagen wie das Vario-System von purvario by Dörr (Fritz Berger: 22,32 Euro). Zunächst wird eine Velour-Grundplatte (individuell zuschneidbar) benötigt, auf der anschließend mittels Klettsystem die entsprechenden Fixiermodule individuell platziert werden. Prinzipiell also für jedes Staufach geeignet, bietet es die Möglichkeit, Gegenstände bruchsicher und geräuscharm zu transportieren und bei Bedarf umzustrukturieren.

Tipp an die Wohnmobilisten, die ein Hymer-Integrierten ab Modelljahr 2013 inklusive Hubbett ihr Eigen nennen. Sollte das zusätzliche Bett nicht oder nur selten benötigen werden, wäre ein Hubbett-Organizer eine interessante Option. Statt der Matratze wird das maßgefertigte, achtteilige Organizer-Set mit flexibler Unterteilung eingelegt.
Foto: Hymer

Zuladung im Blick behalten

Last but not least: Straffe und clevere Organisation schafft einen perfekten Überblick über alle wichtigen Dinge des Camperlebens. Jedes Zubehör hat seinen festen Platz, kann jederzeit schnell und bequem gefunden werdeen. Die gute Organisation und der hervorragende Überblick sollten jedoch nicht dazu verleiten, immer noch mehr einzupacken. Behalten Sie Ihre Zuladungsreserven im Auge und überschreiten Sie niemals das maximal zulässige Gesamtgewicht sowie die zulässigen Achslasten.

Infobox

Eine detaillierte Übersicht von Anbietern von Regal- und Auszugssystemen sowie eine Auswahl an Organizern für den Wohnraum lesen Sie in der Januar-Ausgabe von Reisemobil International.

Redaktion
Philipp Pilson
Philipp Pilson unterstützt das Team der Reisemobil International seit Oktober 2018 und ist Online- und Social Media-Experte.
zum Profil

Kommentieren

HINWEIS: Um den Artikel zu kommentieren, melden Sie sich einfach mit Ihrem persönlichem Facebook-Account an.

Ähnliche Artikel

Die virtuelle Campingwelt mit faszinierenden 3D-Modellen, Herstellerübersichten, Reisetrends & mehr.